Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Le Nozze di Figaro“ von Wolfgang Amadeus Mozart im Theater Bremen„Le Nozze di Figaro“ von Wolfgang Amadeus Mozart im Theater Bremen„Le Nozze di Figaro“ von...

„Le Nozze di Figaro“ von Wolfgang Amadeus Mozart im Theater Bremen

Premiere am 31. Januar 2015 um 19 Uhr im Theater am Goetheplat. -----

Susanna und Figaro wollen heiraten, doch ihre Zweisamkeit ist bedroht. Der Graf hat es auf Susanna abgesehen und pocht auf das fiktive Recht der ersten Nacht, soll heißen: Er will Susanna „ausprobieren“, ehe sie in die Ehe mit Figaro geht.

„Autsch! Böser Graf!“, könnte man meinen, zerstört er doch den Traum vom privaten Glück! Oder ist der Graf gar nicht das Problem? Ist er vielleicht nur ein kleiner Teil des Außen und dessen, was dieses Außen an konkurrierenden Möglichkeiten zur Zweisamkeit bringt?

 

Um sich gegen das Außen zu schützen, wird das Mittel der Intrige eingeführt. Doch schon in der Ouvertüre wird offenbar, dass auch Strategien nicht zu kontrollieren sind, sondern ihre eigene, unvorhersehbare Dynamik haben. Nach und nach werden alle von ihren eigenen Intrigen überholt und erfasst, Figaro weiß nicht mehr, ob Susanna noch gemeinsame Sache mit ihm macht oder ob sie ihn betrügt. Doch: Ist der Moment, in dem alles zusammenbricht, nicht auch der Moment der größten Freiheit? Und somit ein Augenblick des größten Glücks? Liegt im Kontrollverlust nicht eine Lust? Weil damit alle Optionen wieder offen sind und die Welt neu erfunden werden kann? Warum nicht einfach den „tollen Tag“ vom Ausnahme- in den Normalzustand überführen?

 

Eine der drei Mozart-Opern, die er gemeinsam mit seinem kongenialen Librettisten Lorenzo da Ponte verfasst hat. Als Figaro und Susanna sind die Ensemblemitglieder Christoph Heinrich und Marysol Schalit zu erleben, als Contessa Patricia Andress. Regie führt erstmals im MusiktheaterSchauspiel-Hausregisseur Felix Rothenhäusler.

 

Seit der Spielzeit 2012/13 ist Felix Rothenhäusler als Hausregisseur im Schauspiel am Theater Bremen engagiert und brachte „Sickster“ nach dem Roman von Thomas Melle zur Uraufführung. Außerdem inszenierte er „Die Räuber“ von Friedrich Schiller, „Die Affäre Rue de Lourcine“ von Eugène Labiche und den Leonard Cohen Liederabend „I’m Your Man“. In dieser Spielzeit erarbeitete er gemeinsam mit Dramaturg Tarun Kade das Projekt „Faust10“. Mit „Le Nozze di Figaro“ inszeniert Rothenhäusler zum ersten Mal im Musiktheater. „Das Stück erzählt vom Kontrollverlust“, sagt er über Mozarts Oper. Am Ende hat keiner gewonnen – nur die Erkenntnis, dass sich das Begehren nicht kontrollieren lässt. Rothenhäusler weiter: „Bei der ersten Berührung mit dieser Oper ist es spannend zu sehen, was dieser Stoff kann. Mozart hat in seiner Musik die schönsten Affekte komponiert, in denen zum Ausdruck kommt, dass wir das Leben als Spiel begreifen, sodass auch Gegensätze unaufgelöst nebeneinander stehen können“.

 

Für Clemens Heil ist diese Produktion nach „Così fan tutte“ die zweite Mozart-Oper in Bremen, die er musikalisch leitet.

 

Musikalische Leitung: Clemens Heil

Inszenierung: Felix Rothenhäusler

Bühne: Evi Bauer

Kostüme: Kamila Polivkova

Chor: Daniel Mayr

Choreographie: Jacqueline Davenport

Dramaturgie: Sylvia Roth

 

Mit Patricia Andress, Christian-Andreas Engelhardt, Gustavo Feulien, Lusine Ghazaryan, Silvia Hauer, Christoph Heinrich, Julia Huntgeburth, Nathalie Mittelbach, Martina Parkes, Nerita Pokvytytė, Marysol Schalit, Johannes Scheffler, Patrick Zielke, Roman Lemberg am Hammerklavier und dem Opernchor des Theater Bremen.

 

Es spielen die Bremer Philharmoniker.

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑