Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Les enfants terribles - »Die schrecklichen Kinder« von Philip Glass und Susan Marshall, Oper KölnLes enfants terribles - »Die schrecklichen Kinder« von Philip Glass und Susan...Les enfants terribles -...

Les enfants terribles - »Die schrecklichen Kinder« von Philip Glass und Susan Marshall, Oper Köln

Premiere 25. Juni 2014 | 19.30 Uhr in der studiobühneköln (Universitätsstraße 16 A, 50973 Köln). -----

Die Geschichte zweier Geschwister, von deren Vater man nichts erfährt und deren Mutter bereits früh verstarb. Gemeinsam schließen Bruder und Schwester den Pakt, anders zu leben und anders zu sein als alle anderen: Sie schotten sich ab und kreieren einen Gegenentwurf zu der ihrer Meinung nach

verrohten Gesellschaft.

Innerhalb dieser Welt leben sie ohne Rücksicht auf Verluste nach ihren eigenen Regeln. Bis heute übt ihr Lebensentwurf eine ungebrochene Faszination aus, birgt er doch die Verheißung von Freiheit und Selbstverwirklichung.

 

Basierend auf dem gleichnamigen Roman von Jean Cocteau aus dem Jahre 1929 schuf Philip Glass, einer der bedeutendsten Komponisten der amerikanischen Minimal Music, 1996 in Zusammenarbeit mit der Choreografin Susan Marshall eine Tanzoper, die die Oper Köln als Jugendoper erstmalig in der neuen Spielstätte studiobühneköln zur Aufführung bringt.

 

Die Opernstudio-Mitglieder Erika Simons und Marcelo de Souza Felix interpretieren das kompromisslose Geschwisterpaar. An ihrer Seite Adriana Bastidas Gamboa (in einer Doppelrolle als Agathe und Dargelos), Lucas Vanzelli (Gérard) und Renato Schuch (Erzähler). Unter dem Dirigat des musikalischen Leiters der Kinderoper und des Opernstudios, Rainer Mühlbach, sorgen drei Pianisten für die musikalische Ausgestaltung.

 

adaptiert von Jean Cocteaus gleichnamigem Werk

empfohlen ab 15 Jahren

 

Musikalische Leitung Rainer Mühlbach |

Inszenierung Anna Horn | Bühne

Lena Thelen |

Kostüme Thomas Rodehuth |

Licht Nicol Hungsberg

 

Mit Erika Simons, Adriana Bastidas Gamboa, Lucas Vanzelli, Marcelo de Souza Felix, Renato Schuch

 

Pianisten Toni Geiger, Dongjun Kim, Christoph Stöber

 

Vorstellungen 29. Juni | 15 Uhr

01. Juli | 11 Uhr | 03. Juli | 19.30 Uhr | 05. Juli | 21 Uhr (zum letzten Mal)

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑