Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„,Lieber Schriftsteller…’ ,Liebe Schauspielerin…'" in Bochum„,Lieber Schriftsteller…’ ,Liebe Schauspielerin…'" in Bochum„,Lieber...

„,Lieber Schriftsteller…’ ,Liebe Schauspielerin…'" in Bochum

25. März um 19.30 Uhr im Schauspielhaus:

Imogen Kogge und Rainer Bock lesen aus dem Briefwechsel von Olga Knipper und Anton Tschechow.

Große Liebe aber auch Zeiten langer Trennung bestimmten die Ehe von Anton Tschechow und Olga Knipper. Der überlieferte intensive Briefwechsel der beiden Künstler gibt Einblick in das Schicksal zweier Menschen, die ihre Lebenskraft ganz in den Dienst der Theaterarbeit gestellt haben.

So sehr diese Korrespondenz von Sehnsucht und Liebe geprägt ist, so spiegelt sie zugleich die Lebensmaxime Tschechows wider: „Wir zeichnen nur das Leben, wie es ist, und weiter tun wir keinen Schritt.“

Im Herbst 1898 lernte Anton Tschechow bei den Proben seines Stücks „Die Möwe“ am Moskauer Künstler-Theater seine spätere Frau Olga Knipper kennen. Gerade einmal fünf gemeinsame Jahre waren dem seit 1901 verheirateten Paar vergönnt, bis Tschechow 1904 den Folgen einer Tuberkulose erlag. Diese dieser großen Liebe ganz unangemessen kurze Frist war zudem von langen Trennungen gekennzeichnet: Der kranke Tschechow zog sich für Monate in sein Haus auf Jalta zurück oder suchte Genesung in Kurorten Westeuropas, während Olga Knipper in Moskau ihrem Beruf als Schauspielerin nachging.

 

Imogen Kogge ist seit Herbst 2005 fest am Schauspielhaus Bochum engagiert. Seit kurzem brilliert sie als Lady Chiltern in „Ein idealer Gatte“ von Oscar Wilde. Des weiteren ist sie in Bochum im Liederabend „A Kiss Is Just A Kiss“ und in Elmar Goerdens Inszenierung „Die Stunde da wir nichts voneinander wussten“ zu sehen. Rainer Bock ist seit 2001 am Bayerischen Staatsschauspiel in München engagiert. Am Schauspielhaus Bochum steht er als König Thoas in „Iphigenie auf Tauris“ auf der Bühne.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑