Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
LILIOM - Eine Vorstadtlegende von FERENC MOLNÁR - Wuppertaler BühnenLILIOM - Eine Vorstadtlegende von FERENC MOLNÁR - Wuppertaler BühnenLILIOM - Eine...

LILIOM - Eine Vorstadtlegende von FERENC MOLNÁR - Wuppertaler Bühnen

Premiere im Teo Otto Theater in Remscheid am Freitag, 13. April 2012, 19.30 Uhr,

Premiere im Opernhaus Wuppertal am Donnerstag, 19. April 2012, 19.30 Uhr. -----

Liliom, Rummelplatzprotz und Schwarm aller Mädchen, bändelt mit der Dienstmagd Julie an. Das gefällt der eifersüchtigen Frau Muskat, bei der er als Karussell-Ausrufer angestellt ist, gar nicht und sie entlässt ihn.

Liliom gewinnt eine Liebe, verliert aber seine Arbeit Als dann die Muskat ihn zurück haben will, mag nun der Liliom nicht mehr, weil er ein stolz-sturer Hund ist. Arbeitslos geworden lässt er seinen Frust an seiner Julie aus... und sich schließlich von dem Ganoven Ficsur animieren, den Geldboten Linzmann zu überfallen. Obwohl doch – oder aus Lilioms Sicht: gerade weil – Julie ein Kind von ihm bekommt, und er seiner Familie etwas bieten will. Das Ganze geht fürchterlich schief und Liliom sticht sich lieber das Messer in die Brust, als ins Gefängnis zu gehen. Da steht er nun, nicht vor dem irdischen, sondern dem himmlischen (Selbstmörder-)Gericht und will in seinem grimmigen Stolz nicht sagen, dass er es aus Liebe zu Julie und dem Kind getan hat. Aber weil sie ihm da oben eine Chance geben, darf er nach 16 Jahren für einen Tag zurück ins Leben, um seinen Lieben etwas Gutes zu tun. Ob die vielen Jahre Läuterung den Liliom wirklich geändert haben?

 

Die Geschichte des brutalen wie zärtlichen, dabei an sich selbst leidenden Liliom, der nicht aus seiner Haut kann (ein Franz Bieberkopf avant la lettre), erzählt Ferenc Molnár mit einer außergewöhnlichen poetischen Verve. In den hundert Jahren seiner Existenz hat sich Liliom als ein manchmal zwar verdeckter, aber umso dauerhafter bestehender Klassikern des Theaters erwiesen; sein Autor Ferenc Molnár zählt zu den bedeutendsten Dramatiker Ungarns.

 

Liliom (1909) ist eine Mischung aus Volksstück, berührendem Sozialdrama und fantastischem Märchen. Das Stück handelt von Menschen auf der Schattenseite des Lebens, die ganz unterschiedliche Wege einschlagen, um sich durchzuschlagen. In ihrer Mitte Liliom, der seine Mitmenschen zwar beeindruckt , letztendlich aber als Verlierer allein dasteht. Stolz erhobenen Hauptes scheitert er wiederholt an einer Realität, die mit Skrupellosigkeit oder bedingungsloser Unterwerfung besser zu meistern ist, als mit naiver Bodenständigkeit und aufrechtem Gang.

 

Sybille Fabians Regie verlegt die Handlung in eine Nachkriegswelt, eine Stunde Null, in der alle ums nackte Überleben kämpfen; und in der sich die alte Ordnung wieder schnell zu etablieren scheint. Das Karussell wird zum Symbol für die Lebenslust, aber auch für die Gefahr, aus der Gemeinschaft herausgeschleudert zu werden. Auch mit ihrer dritten Inszenierung in Wuppertal (nach Kafkas Prozeß und Wedekinds Lulu) sind die Körper auf ihrer Suche nach Nähe zum anderen und der Bewältigung der Existenz den Gravitationskräften des Lebens bedingungslos ausgesetzt.

 

Inszenierung: Sybille Fabian

Bühne: Herbert Neubecker

Kostüme: Michael Sieberock-Serafimowitsch

Dramaturgie: Oliver Held

 

Mit: Thomas Braus, Gregor Henze, An Kuohn, Silvia Munzón López, Hendrik Vogt, Marco Wohlwend,

Julia Wolff

 

Weitere Vorstellungen sind am 11. und 13. Mai 2012 im Opernhaus

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑