Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Luzerner Theater 2008/09: INNOVATION, GEDÄCHTNIS UND UNTERHALTUNGLuzerner Theater 2008/09: INNOVATION, GEDÄCHTNIS UND UNTERHALTUNGLuzerner Theater...

Luzerner Theater 2008/09: INNOVATION, GEDÄCHTNIS UND UNTERHALTUNG

Das Programm 2008/09 beinhaltet 6 Uraufführungen und 4 Schweizer Erstaufführungen. Basierend auf den inhaltlichen Grundpfeilern Innovation, Gedächtnis und Unterhaltung befasst sich das Luzerner Theater intensiv mit internationalen und lokalen Partnerschaften und Kooperationen welche mit interdisziplinären Öffnungen und Bezügen einhergehen.

So arbeitet es neu zusammen mit Opera Genesis/ROH2 London, netzzeit Wien, Schauplatz International, Fumetto – Int Comix-Festival, Südpol Luzern und Senioren-Universität Luzern. Mit den Kooperationen will man einerseits aussergewöhnliche Projekte realisieren, andererseits das Luzerner Theater in der internationalen Theater- und Kulturlandschaft vermehrt positionieren.

 

Neben den bekannten Produktionsteams um John Axelrod, Andreas Herrmann, Dominique Mentha und Verena Weiss wurden unter anderen die Regisseure Samir, Ueli Jäggi, Volker Hesse und Stephan Müller, die musikalischen Leiter Johannes Kalitze und Diego Fasilos, der Comiczeichner Henning Wagenbreth sowie das Clownduo Ueli Bichsel und Silvana Gargiulo für Luzerner Produktionen engagiert.

 

Das Programm beinhaltet neben klassischen Werken von Wolfgang Amadé Mozart, Christoph Willibald Gluck, Carl Zeller, Georg Büchner, 10 Uraufführungen und Schweizer Erstaufführungen. Darunter «Corpus Deliciti», der jungen Autorin Juli Zeh, «Hamlet ist tot. Keine Schwerkraft», ein sprachgewaltiges Familiendrama des Österreichers Ewald Palmetshofer und «Die grosse Bäckereiattacke», ein vergnügliches Musiktheater, welchem ein Kompositionsauftrag vorausging, den das Luzerner Theater gemeinsam mit netzzeit Wien, Opera Genesis/ROH2 und dem Wiener Mozartgroschen finanziert hatte. Das Libretto basiert auf den Geschichten «Der Bäckereiüberfall» und «Der zweite Bäckereiüberfall» von Haruki Murakami. Nach über zehn Jahren wird am Luzerner Theater in der Spielzeit 2008/09 auch wieder ein Musical aufgeführt: «Sugar – Manche mögens heiss» bekannt aus der berühmten Verfilmung von Billy Wilder.

 

Besonders hingewiesen wird auch auf die Eröffnungsproduktion im neuen Kulturort «Südpol Luzern». Am 7. November 2008 wird die Eröffnung mit einer Neufassung von Thomas Hürlimanns «Stichtag» gefeiert. Der Regisseur Volker Hesse und der Autor setzen mit diesem Projekt eine langjährige künstlerische Auseinandersetzung fort, die zuletzt am Einsiedler Welttheater 2007 für begeisterten Zuspruch sorgte. Die musikalische Leitung hat der Stimmakrobat Christian Zehnder inne. Tatkräftig unterstützt wird dieses Gesamtkunstwerk von den MitbetreiberInnen des Südpols sowie SchauspielerInnen, Laien und MusikerInnen der Zentralschweiz.

 

Die Produktionsteams 2008/09 setzen sich zusammen aus jungen Menschen, welche zum Teil zum ersten Mal in Luzern und der Schweiz arbeiten werden. Mit Stephan Müller, Ueli Jäggi und Hannes Rudolph kehren auch Künstler zurück, welche bereits Erfolge am Luzerner Theater feiern konnten und mit welchen dem Publikum eine Kontinuität geboten wird.

 

Musikdirektor John Axelrod leitet in seiner letzten Luzerner Spielzeit mit «Don Giovanni» (Koproduktion mit LUCERNE FESTIVAL) und «Kehraus um St. Stephan» ein grosses Werk Mozarts, respektive eine Rarität von Ernst Krenek, welche er auch an den Bregenzer Festspielen im Sommer 2008 zur Aufführung bringen wird (Koproduktion mit Bregenzer Festspiele). Das Barockensemble «La Gioconda» erarbeitet unter der Leitung von Rick Stengårds den Opernklassiker «Orfeo ed Euridice». Tanzdirektorin Verena Weiss eröffnet die Spielzeit 2008/09 mit der Uraufführung ihres Tanzstücks «Klezmer», für welches sie sich von Stimmungen einer traditionellen jüdischen Hochzeit inspirieren liess. Aufgeführt wird dieser Tanzabend im Casineum Luzern im Rahmen von LUCERNE FESTIVAL. Mit «Cry Love» kommt ein interdisziplinäres Projekt von Nanine Linning, bestehend aus Video, Musik, Installation auf die Luzerner Bühne.

 

DER SPIELPLAN 2008/09

 

 

«Klezmer»

Tanztheater von Verena Weiss

Verena Weiss (Choreografie und Kostüme), Werner Hutterli (Bühne), Diether Schlicker (Dramaturgie) / mit David Orlowskys Klezmorim Do. 14. August 2008

im Casineum des Grand Casino Luzern

Uraufführung

 

«Don Giovanni»

Oper in zwei Akten von Wolfgang Amadé Mozart

Text: Lorenzo da Ponte

John Axelrod (Musikalische Leitung), Stephan Müller (Inszenierung), Werner Hutterli (Bühne), Mechthild Feuerstein (Kostüme), Lev Vernik (Chorleitung), Christian Kipper (Dramaturgie) So. 7. September 2008

im Theater

 

«Hamlet ist tot. Keine Schwerkraft»

Theaterstück von Ewald Palmetshofer

Hannes Rudolph (Inszenierung), Tobias Schunck (Bühne), Heike Dürscheid (Dramaturgie) Sa. 13. September 2008

im UG

Schweizer Erstaufführung

 

«Kehraus um St. Stephan»

Oper in zwei Akten von Ernst Krenek

Text: Ernst Krenek

John Axelrod (Musikalische Leitung), Michael Scheidl (Inszenierung), Nora Scheidl (Bühne und Kostüme), Lev Vernik (Chorleitung), Christian Kipper (Dramaturgie) Sa. 27. September 2008

im Theater

 

«Cry Love»

Tanzstück von Nanine Linning

Nanine Linning (Konzept und Choreografie), Jacob ter Veldhuis (Musik), Erik Lint, Roger Muskee (Video), Petra Finke (Kostüme), Peggy Olislaegers (Dramaturgie) Sa. 11. Oktober 2008

im Theater

Schweizer Erstaufführung

 

«Don Giovanni»

Oper in einem Akt von Giuseppe Gazzaniga

Text: Giovanni Bertati

Andrew Dunscombe (Musikalische Leitung), Dominique Mentha (Inszenierung), Florian Michaels (Bühne), Margot Gadient (Kostüme), Christian Kipper (Dramaturgie) Sa. 18. Oktober 2008

im UG

 

«Leonce und Lena»

Lustspiel von Georg Büchner

Andreas Herrmann (Inszenierung), Max Wehberg (Bühne), Caroline Weber (Dramaturgie) So. 26. Oktober 2008

im Theater

 

«Stichtag»

Theaterstück von Thomas Hürlimann

In einer neuen Fassung für das Luzerner Theater

Volker Hesse (Inszenierung), Hyun Chu (Bühne), Ulrike Scheiderer (Kostüme), Christian Zehnder (Musik), Bernd Isele (Dramaturgie) Fr. 7. November 2008

im Südpol Luzern

 

«Die zertanzen Schuhe»

Nach dem Märchen der Gebrüder Grimm

Anna-Sophie Mahler (Inszenierung), Ueli Bichsel und Silvana Gargiulo (Clowns), Niki Neecke (Musik), Heike Dürscheid (Dramaturgie) Mi. 12. November 2008

im Theater

 

«Der Vogelhändler»

Operette in drei Akten von Carl Zeller

Text: Moritz West und Ludwig Held

Rick Stengårds (Musikalische Leitung), Ansgar Weigner (Inszenierung), Werner Hutterli (Bühne), Henning Wagenbreth (Comics), Birgit Künzler (Kostüme), Alonso Barros (Choreografie), Lev Vernik (Chorleitung), Christian Kipper (Dramaturgie) So. 30. November 2008

im Theater

 

«Amarillis my Love»

Tanztheater von Verena Weiss

Verena Weiss (Choreografie), Joel Frederiksen (Laute und Gesang), Domen Marincic (Viola da Gamba), Tassilo Tesche (Bühne und Kostüme), Diether Schlicker (Dramaturgie) Mi. 10. Dezember 2008

im UG

Uraufführung

 

«Sugar – Manche mögen’s heiss»

Musical von Jule Styne. Buch von Peter Stone nach dem Film «Some like it hot» von Billy Wilder

Gesangstext: Bob Merril

Markus Voellenklee (Inszenierung), Momme Röhrbein (Bühne), Caroline Weber (Dramaturgie) Fr. 19. Dezember 2008

im Theater

 

«Die grosse Bäckereiattacke»

Kammeroper von Misato Mochizuki

Libretto: Yohanan Kaldi nach dem Buch von Haruki Murakami

Johannes Kalitzke (Musikalische Leitung), Michael Scheidl (Inszenierung), Nora Scheidl (Bühne und Kostüme), Caroline Weber (Dramaturgie) Sa. 24. Januar 2009

im Theater

Uraufführung

 

«P’tit Albert»

Melodram von Jean-Marie Frin

Nach der Erzählung «Told in the drooling ward« von Jack London

Annina Witschi (Inszenierung), Bernd Isele (Dramaturgie) So. 8. Februar 2009

im UG

 

«Der Gehülfe»

Schauspiel nach dem Roman von Robert Walser

In einer Fassung von Ueli Jäggi und Malte Ubenauf

Ueli Jäggi (Inszenierung), Werner Hutterli (Bühne), Gertrude Rindler-Schantl (Kostüme), Martin Schütz (Musik), Heike Dürscheid (Dramaturgie) Fr. 13. Februar 2009

im Theater

 

«Fürchtet euch nicht»

Tanztheater von Verena Weiss

Verena Weiss (Konzept und Choreografie), David Morrow (Musik), Birgit Angele (Bühne), Gabi Rahm (Kostüme), Diether Schlicker (Dramaturgie) Fr. 6. März 2009

im Theater

Uraufführung

 

«Das perfekte Verbrechen» (Arbeitstitel)

Eine Produktion von Luzerner Theater und «Schauplatz International»

Anna Lisa Ellend, Albert Liebl, Lars Studer, Martin Bieri (Schauplatz International), Bernd Isele (Dramaturgie UG) Fr. 20. März 2009

im UG

Uraufführung

 

«Hamlet. Der Tag der Morde»

Theaterstück von Bernard-Marie Koltès

Andreas Herrmann (Inszenierung), Max Wehberg (Bühne), Heike Dürscheid (Dramaturgie) Do. 26. März 2009

im Theater

Schweizer Erstaufführung

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 35 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑