Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Luzerner Theater: DER STURM von ShakespeareLuzerner Theater: DER STURM von ShakespeareLuzerner Theater: DER...

Luzerner Theater: DER STURM von Shakespeare

DEUTSCH VON B. K. TRAGELEHN

PREMIERE: 20. OKTOBER 2007, 19.30 UHR (live begleitet von Shinya Kiyozuka, Piano, und Hiromi Sakaguchi, Violine)

 

Prospero, ehemaliger Herzog von Mailand, wurde von seinem Bruder Antonio mit Hilfe des Königs von Neapel entmachtet und verstossen.

 

Er strandete mit seiner Tochter Miranda auf einer unbewohnten Insel, vertrieb mit Hilfe seiner Zauberkraft die dort herrschende Hexe Sycorax und versklavte deren animalischen Sohn Caliban. Den Luftgeist Ariel befreite er, um ihn zum treu ergebenen Untertan zu machen. Zwölf Jahre haben Prospero und Miranda in der Abgeschiedenheit verbracht, als die Flotte des Königs von Neapel, mit an Bord auch Prosperos Bruder Antonio, an der Insel vorbeisegelt.

 

Prospero zaubert einen Sturm herbei, Ariel setzt die Schiffbrüchigen an verschiedenen Orten der Insel aus. Diese beginnen sofort sich auszubreiten, Mordkomplotte anzustiften oder versuchen, sich die Insel untertan zu machen und Prospero zu töten. Ferdinand, der Sohn des Königs von Neapel trifft auf Miranda. Sie verlieben sich auf den ersten Blick. Doch Prospero vereitelt die verschiedenen Lebensentwürfe, Intrigen, Absichten und Herzenswünsche und lässt mit Ariels Hilfe wundersame Dinge geschehen: Menschen werden in Tiere verwandelt, seltsame Wesen erscheinen, betörende Musik erklingt. All dies mit dem Ziel, die an seiner Vertreibung Schuldigen mit ihrer Vergangenheit zu konfrontieren.

 

Die Uraufführung von Shakespeares Stück fand 1611 am englischen Hof statt. Es trägt im Zeitalter der ersten Kolonien trotz märchenhafter Entrücktheit Züge eines Labors, in dem sich Denkräume zwischen alter und neuer Welt, schwarzer und weisser Magie, menschlichem Machtstreben und paradiesischer Utopie eröffnen.

 

PRODUKTIONSTEAM: Christina Friedrich (Inszenierung), Petra Maria Wirth (Bühne), Susanne Uhl (Kostüme), Shinya Kiyozuka (Musik), Sönke Hansen (Videogestaltung), Caroline Weber (Dramaturgie)

 

MIT: Annika Meier, Anja Schweitzer, Jörg Dathe, Manuel Kühne, Dominik Krawiezki, Christoph Künzler, Henry Meyer, Simon Reinold, Jürgen Sarkiss, Andreas Storm, Peter Waros

 

WEITERE VORSTELLUNGEN: 25.10., 30.10., 09.11., 21.11., 24.11., 25.11., 30.11., 6.12., 8.12., 16.12. (13.30 Uhr), 18.12. 2007, jeweils 19.30 Uhr

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑