Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Marijn Rademaker für Deutschen Theaterpreis nominiertMarijn Rademaker für Deutschen Theaterpreis nominiertMarijn Rademaker für...

Marijn Rademaker für Deutschen Theaterpreis nominiert

Marijn Rademaker, Erster Solist des Stuttgarter Balletts, ist in der Kategorie „Beste darstellerische Leistung Tanz“ für den Deutschen Theaterpreis nominiert. Die Nominierung wurde für seine Interpretation von Marco Goeckes Choreographie Äffi ausgesprochen.

Am 24. November 2006 wird im Essener Aalto Theater der Deutsche Theaterpreis DER FAUST erstmalig vergeben. Für den Deutschen Theaterpreis hatten die Theater ein Vorschlagsrecht. Mehr als 100 Bühnen reichten rund 500 Vorschläge für die verschiedenen Kategorien ein. Eine Jury aus Mitgliedern des künstlerischen Ausschusses im Deutschen Bühnenverein und externen Beratern nominierte in acht Kategorien je drei Künstler. Die Mitglieder der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste stimmen über die Vergabe ab, die Bekanntgabe der Preisträger erfolgt am Abend der Verleihung. Der Deutsche Theaterpreis ist undotiert.

Marijn Rademaker ist seit 2000 Mitglied des Stuttgarter Balletts, wo er seit 2004 als Halbsolist tanzte. Nach einem spektakulären Rollendebüt als Armand in John Neumeiers Die Kameliendame wurde er im Juli 2006 direkt im Anschluss an die Vorstellung von Ballettintendant Reid Anderson zum Ersten Solisten ernannt. Das Solo Äffi schuf Marco Goecke im Sommer 2005, kurz vor seiner Ernennung zum Hauschoreographen des Stuttgarter Balletts, für Marijn Rademaker. Die Uraufführung tanzte der gebürtige Niederländer am 18. Juni 2005 bei der ARDT Dans Benefit Gala im niederländischen Arnheim. Eine umjubelte deutsche Erstaufführung erlebte Äffi einige Monate später bei der Aktion Weihnachten im Stuttgarter Opernhaus im Dezember 2005, erneut mit Marijn Rademaker. Seine kraftvolle und ergreifende Interpretation des zehnminütigen Solos brachte ihm bereits 2005 die Nennung „Beachtenswerter Nachwuchstänzer“ der jährlichen Kritikerumfrage in der Zeitschrift ballettanz ein.

Die weiteren Nominierten für den Deutschen Theaterpreis in der Kategorie „Beste darstellerische Leistung Tanz“ sind Thiago Bordin (Hamburg Ballett) und Lucia Lacarra (Bayerisches Staatsballett).

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑