Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Mario Chang und Rachel Willis-Sørensen gewinnen Operalia-WettbewerbMario Chang und Rachel Willis-Sørensen gewinnen Operalia-WettbewerbMario Chang und Rachel...

Mario Chang und Rachel Willis-Sørensen gewinnen Operalia-Wettbewerb

Los Angeles, 01.09.2014: Die Gewinner des diesjährigen Operalia Gesangswettbewerbs stehen fest: Der Tenor Mario Chang aus Guatemala und die US-amerikanische Sopranistin Rachel Willis-Sørensen haben den ersten Platz erreicht und erhalten damit ein Preisgeld von 30.000 US-Dollar. Beide gewannen zusätzlich den mit 10.000 US-Dollar dotierten Zarzuela Preis, Willis-Sørensen wurde außerdem mit dem Birgit Nilsson Preis für die beste Wagner/Strauss-Interpretation und Chang mit dem Publikumspreis bedacht.

Der zweite Platz ging an die US-Amerikaner Amanda Woodbury und Joshua Guerrero, die ein Preisgeld von 20.000 US-Dollar erhalten. Woodbury erhielt ebenfalls den Publikumspreis, während Guerrero auch den CulturArte Preis in Höhe von 10.000 US-Dollar gewann. Erstmals wurden in diesem Jahr vier dritte Preise vergeben. Ein Preisgeld von 10.000 US-Dollar erhalten demnach Anaïs Constans und Mariangela Sicilia sowie John Holiday und Andrey Nemzer.

 

Mario Chang studierte an der Juilliard School New York und ist aktuell Absolvent des Lindemann Young Artist Development Programm der Metropolitan Opera. Hier gab er 2012/13 sein Debüt in Wagners "Parsifal", im folgenden Jahr trat er als Nemorino in "L'elisir d'amore" unter James Levine auf. Außerdem gab er Debütkonzerte am International Vocal Arts Institute in Tel Aviv, der Carnegie Hall im Rahmen eines Konzerts der Musical Olympus Foundation und der Miami Lyric Opera. Seit der Spielzeit 2014/15 ist er Mitglied im Ensemble der Oper Frankfurt. Zu seinen bisherigen Auszeichen zählen mehrere Preise beim Francisco Viñas Wettbewerb 2011 am Teatro del Liceu Barcelona.

 

Rachel Willis-Sørensen wurde 1984 geboren und studierte an der Brigham Young University. Anschließend debütierte sie im Rahmen des Nachwuchsprogramms der Santa Fe Opera in Mozarts "Zauberflöte". Außerdem nahm sie am Houston Grand Opera Studio teil, wo sie unter anderem im "Don Giovanni" auftrat. Am Londoner Covent Garden trat sie bereits in "Die Hochzeit des Figaro" und Wagners "Götterdämmerung" auf. Seit der Spielzeit 2012/13 gehört die Sängerin zum Ensemble der Semperoper Dresden. Sie ist Preisträgerin des Hans Gabor Belvedere Wettbewerbs 2011 und der Richard Tucker Awards 2014.

 

Der Operalia Gesangswettbewerb wurde 1993 von Placido Domingo gegründet, er findet jedes Jahr in einer anderen Stadt statt. Mit dem Wettbewerb sollen junge Sänger zwischen 18 und 32 Jahren beim Aufbau ihrer Karriere unterstützt werden. Unter den bisherigen Gewinnern des Wettbewerbs waren Namen wie Joseph Calleja, Joyce Di Donato, Ana Maria Marinez und Rolando Villazón.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑