Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Martin G. Berger erhält Karan-Armstrong-Preis für „Fledermaus“-InszenierungMartin G. Berger erhält Karan-Armstrong-Preis für „Fledermaus“-InszenierungMartin G. Berger erhält...

Martin G. Berger erhält Karan-Armstrong-Preis für „Fledermaus“-Inszenierung

Der Regisseur Martin G. Berger ist Träger des ersten Karan-Armstrong-Preises, der am 1. Dezember an der Deutschen Oper Berlin verliehen wurde. Berger wird für seine hintergründige Inszenierung der Johann-Strauß-Operette „Die Fledermaus“ an der Staatsoper Hannover ausgezeichnet, die dort ab dem 31.12. wieder auf dem Spielplan steht.

In der Begründung der Jury heißt es u.a.: „Das Prinzip, das Berger anwendet, dem Publikum zuerst das zu geben, was es erwartet, um es dann zu dekonstruieren, entlarvt die Doppelmoral – und von nichts anderem handelt ja auch das Stück.“

 

Der Karan-Armstrong-Preis, benannt nach der großen amerikanischen Sängerin Karan Armstrong, langjährige Muse und Gattin des legendären Opernregisseurs Götz Friedrich, wird von der Götz-Friedrich-Stiftung verliehen.

 

Martin G. Berger wurde 1987 in Berlin geboren und wuchs in Berlin, Istanbul und München auf. Nach dem Abitur absolvierte er mehrere Hospitanzen und freie Assistenzen, u.a. am Musiktheater im Revier Gelsenkirchen und am Staatstheater Nürnberg, bevor er ab 2009 als Regieassistent und Abendspielleiter fest an die Oper Dortmund kam. 2011 wechselte er in gleicher Position an die Staatsoper Hannover. An diesen Häusern arbeitete er mit namhaften Regisseuren wie Christine Mielitz, Sebastian Baumgarten und Benedikt von Peter zusammen. Parallel begann er selbst zu inszenieren, so die Kinderoper »Das schlaue Gretchen« (Dortmund, 2011) sowie die von ihm selbst verfassten Musicals »Lacht nur!« (Hannover, 2010) und »Krawall« (Hannover, 2013). Im April 2015 folgte mit »Die Fledermaus« sein Debüt im großen Haus der Staatsoper Hannover. Großen Anklang bei Presse und Publikum fand seine Produktion in der Jungen Oper „Orlando“, die im November im Ballhof Eins Premiere hatte und dort auch weiterhin zu sehen ist.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑