Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Märtyrer“ von Marius von Mayenburg im Theater Bautzen„Märtyrer“ von Marius von Mayenburg im Theater Bautzen„Märtyrer“ von Marius...

„Märtyrer“ von Marius von Mayenburg im Theater Bautzen

Premiere am 22. Februar 2013, 19:30, im großen Haus. -----

Was tun, wenn das eigene Kind, der Enkel, der Schüler oder der Nachbarsjunge in die Pubertät kommt und beginnt, alles Bestehende in Frage zu stellen, radikale weltanschauliche Alternativen zu bevorzugen, empörte Wut und Feindbilder entwickelt?

Oft macht sich Ratlosigkeit oder wildes „Draufloserziehen“ breit. Beides erweist sich als wenig hilfreich. Mit der Inszenierung von „Märtyrer“ möchte das Theater neben einer brisanten künstlerischen Arbeit auch ein Gesprächsangebot liefern. Der Schüler Benjamin Südel geht nicht mehr zum Schwimmunterricht. Auf Nachfrage der Mutter führt er schließlich religiöse Gründe an. Sein überraschendes Coming Out als Christ untermauert er fortan neben seinem Bibelzitaten auch mit Taten.

 

In der nächsten Schwimmstunde springt er in voller Montur ins Wasser, im Sexualkundeunterricht zieht er sich nackt aus, und die Ausführungen zur darwinschen Evolutionstheorie kommentiert er im Affenkostüm. Sein provokatives Verhalten führt ihn und die Biologielehrerin Frau Roth ein ums andere Mal vor den Rektor. Dieser wie auch der an der Schule unterrichtende Priester bringen jedoch Bennis verqueren Ansichten durchaus Verständnis entgegen und bald schon steht Frau Roth mit der Vermittlung dessen, was sie bisher für Konsenswerte hielt, allein auf weiter Flur.

 

Benjamin dagegen gewinnt in dem Außenseiter Georg einen ersten ihm ergebenen Jünger und auch seine Klassenkameradin Lydia, die ihn zunächst abblitzen lässt, ist mehr und mehr von ihm angezogen.

 

Marius von Mayenburgs( geb. 1972) neues Stück (UA 2012, Schaubühne Berlin) gelingt durch einen geschickten Perspektivwechsel, eine spannend geschriebene Geschichte und Figuren aus der Realität ein Diskursvorschlag zum Thema Fanatismus und Extremismus. In grotesker Zuspitzung entlarvt es die Angst vor dem "Anderen" schlechthin als unbewusste Konstante einer vermeintlich toleranten Gesellschaft..

 

Regie und Bühne: Michael Funke;

Kostüme: Katharina Lorenz a.G.;

Dramaturgie: Eveline Günther;

 

Darsteller: Jonas Lauenstein (Benjamin Südel)), Lilli Jung, Anna Marie Lehmann, Gabriele Rothmann, Rainer Gruß, Olaf Hais, Ralph Hensel und Anthony Mrosek a.G.

 

Weitere Termine: 24. Februar, 16. März, 19.30 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑