Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"matter matters?" Tanztheater von Minka-Marie Heiss / Kompanie hausgemacht, i-camp, neues theater münchen"matter matters?" Tanztheater von Minka-Marie Heiss / Kompanie hausgemacht,..."matter matters?"...

"matter matters?" Tanztheater von Minka-Marie Heiss / Kompanie hausgemacht, i-camp, neues theater münchen

Premiere: Freitag, 1. März 2013, 20:30 Uhr, Entenbachstr. 37. -----

In ihrer neuen Produktion "matter matters?" befassen sich Minka-Marie Heiß und ihre Kompanie 'hausgemacht' mit unseren Träumen. Träumen heißt Imaginieren.

Viele Künstler wurden und werden im Schlaf inspiriert: Salvador Dalí setzte seine Träume direkt in Bilder um, Federico Fellini in Filme, Paul McCartney in Musik.

 

Minka-Marie Heiß und ihre Kompanie stellen die Frage, welchen Einfluss Träume auf uns haben und

inwieweit Sie unsere Wahrnehmung von Wirklichkeit beeinflussen. Ein Ausflug an die Grenzen unserer vermeintlichen "Realität".

 

Minka-Marie Heiß (Choreografie)

studierte Mathematikerin und Sportwissenschaftlerin und erhielt 1999 ihre Bühnenreife an der Iwanson International School of Contemporary Dance. Sie war Ensemblemitglied am Staatstheater Darmstadt und tanzte beim slowenischen Choreographen Iztok Kovac in München und Berlin. Sie arbeitete außerdem mit Eugenia Estevez, Ana-Maria Edelmann, Sara Buhr in Göteborg, Schweden und nahm an verschiedenen choreographischen Werkstätten des portugiesischen Choreographen Rui Horta bei Paris und in Montemor-o-Novo in Portugal teil. Mehrmals wurde sie sowohl als Tänzerin als auch als Choreographin für das Solotanzfestival in Stuttgart nominiert.

 

2004 gründete sie die Kompanie hausgemacht und choreographierte seitdem zahlreiche Werke, die national und international wie z.B. nach Lissabon, Siena, Krakau, München, Stuttgart, Ulm, Marburg, Regensburg, Landshut, Memmingen usw. touren. 2008 erhielt sie eine Auszeichnung, den Isadora Award der Iwanson-Sixt-Stiftung, für ihre Arbeit mit der Kompanie. 2010 wurde sie für SIWIC, eine choreographische Masterclass mit Reinhild Hoffmann, in Zürich ausgewählt. 2012 arbeitete sie mit Tänzern des Ballet Pforzheim unter Chefchoreograph James Sutherland an der choreographischen Werkstätte „risk to fail“ am Theater Tonne in Reutlingen. Seit 2000 ist Minka-Marie Dozentin für zeitgenössischen Tanz an der Iwanson International School of Contemporary Dance und Gastlehrerin für u.a. die Ballettkompanie am Staatstheater am Gärtnerplatz, Staatstheater Darmstadt, Norrdans und Theater Boras in Schweden, Internationaler Tanzsommer in Kosecin, Polen.

 

Choreografie: Minka-Marie Heiß (D), in Zusammenarbeit mit den TänzerInnen

Proben-Assistenz: Verena Flurschütz (D), Micaela Kühn Jara (CL)

Dramaturgie-Assistenz: Merle Kondschak (D)

 

TänzerInnen: Alice Baccile (I), Isabella Blum (D), Deniz Doru (TUR), Mikaël Vivien Orozco Madsen

(DK/F), Sonia Rodriguez Hernandez (ESP), Yari Stilo (I), understudy: Tim Grabow (D)

Musik: Michio Woirgardt (D/JP)

 

Lichtdesign: Rainer Ludwig (D), Andreas Kern (D)

Tontechnik: Peer Quednau (D)

Probenbetreuung: Micaela Kühn Jara (CL)

 

Weitere Vorstellungen: 2. / 3. März 2013, 20:30 Uhr – i-camp, 30.3. – Landshut, 5. Juni- Ulm

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑