Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Max Frisch zum 100. Geburtstag am Theater BaselMax Frisch zum 100. Geburtstag am Theater BaselMax Frisch zum 100....

Max Frisch zum 100. Geburtstag am Theater Basel

am 15. Mai 2011. -----

«Die Zeit verwandelt uns nicht, sie entfaltet uns nur», schreibt Max Frisch 1947 in seinem ersten Tagebuch. Das Theater Basel feiert an seinem 100. Geburtstag nicht den Klassiker Max Frisch, sondern entfaltet den wachen «Beobachter» und verhinderten «Zeitungsleser».

 

Am Nachmittag um 15.30 Uhr und frühen Abend steht der Schriftsteller Max Frisch im Fokus: Lorenz Nufer und Inga Eickemeier lesen aus den «Entwürfen zu einem dritten Tagebuch».

 

Am frühen Abend um 17.30 Uhr berichtet der Dramaturg Ole Georg Graf aus der Werkstatt des Dramatikers anhand der verschiedenen Fassungen des «Öderland»- Stoffes durch Max Frisch, sowie der ersten Inszenierungen des Stückes.

 

Am Abend wird zum letzten Mal die Basler Inszenierung von «Graf Öderland» gezeigt. Über die Inszenierung schrieb die Frankfurter Allgemeine Zeitung: «Vielleicht kann man Max Frisch nur noch auf diese Art inszenieren».

 

Im Anschluss an die Vorstellung um 21.00 Uhr gibt es ein Publikumsgespräch mit den Schauspielern und dem Regisseur Simon Solberg über «Max Frisch als Autor´der Gegenwart».

 

Max Frisch zum 100. Geburtstag am 15. Mai 2011

15.30 Uhr – 17.00 Uhr, Foyer Schauspielhaus, Lesung Max Frisch: Tagebuch 3

«Es gibt in Amerika alles – nur eins nicht: ein Verhältnis zum Tragischen.» Mit: Inga Eickemeier, Lorenz Nufer und Daniel Fricker

17.30 – 18.15 Uhr, Foyer Schauspielhaus, «Kein gelungenes, aber das geheimnisvollste Stück» Eine Werkgeschichte von «Graf Öderland».

18.15, Foyer Schauspielhaus, Einführung zu Max Frisch: «Graf Öderland»

19.00 Uhr, Schauspielhaus, Vorstellung «Graf Öderland»

21.00 Uhr, Foyer Schauspielhaus, Publikumsgespräch mit dem Ensemble und dem Regisseur Simon Solberg

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑