Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Maxim Gorki Theater Berlin: LEONCE UND LENA von Georg BüchnerMaxim Gorki Theater Berlin: LEONCE UND LENA von Georg BüchnerMaxim Gorki Theater...

Maxim Gorki Theater Berlin: LEONCE UND LENA von Georg Büchner

Koproduktion mit dem Schauspiel Köln

Berliner Premiere am Mittwoch, 29. April 2009, um 19.30 Uhr

 

Für Prinz Leonce aus dem Königreich Popo besitzt das Leben keinen Sinn. Von Beruf Erbe, gibt er sich einer dekadenten Idee von der absoluten Freiheit hin.

Jeder Zwang ist ihm zuwider. Als für ihn eine Ehe mit der ihm unbekannten Königstochter Lena aus dem Reiche Pipi arrangiert wird, beschließt er, gemeinsam mit Valerio, vor dieser Verbindung zu fliehen. Kaum unterwegs, begegnen die beiden einer jungen Frau. Nicht ahnend, dass es sich um Lena handelt, die ebenfalls inkognito reisend der arrangierten Hochzeit zu entkommen versucht, verliebt sich Leonce in die Unbekannte. Er hält um ihre Hand an und sie kehren verkleidet nach Popo zurück. Dort versucht König Peter derweil die geplatzte aber sehr öffentlichkeitswirksame Trauung doch noch stattfinden zu lassen. Nach der Hochzeit werden die Masken gelüftet, und Braut und Bräutigam müssen erkennen, dass sie ihrem vorgezeichneten Weg nicht haben entkommen können.

 

Hinter der märchenhaften Handlung erscheint eine skurrile und erschöpfte, jedoch in sich stabile Welt, der Georg Büchner mit dem „Spott des Hasses“ entgegentritt. Jan Bosse inszeniert Büchners einziges Lustspiel als ironisches Zeitstück über den Fluch und die Flucht der Eliten in unserer neofeudalen "Gesellschaft des Spektakels".

 

Es spielen: Michael Wittenborn (König Peter), Mark Waschke (Leonce), Maja Schöne (Lena), Ronald Kukulies (Valerio), Jan-Peter Kampwirth (Präsident des Staatsrats), Julischka Eichel (Rosetta, ihre Gouvernante)

 

Regie: Jan Bosse,

Bühne: Stéphane Laimé,

Kostüme: Kathrin Plath,

Musik: Arno Kraehahn

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑