Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Maxim Gorki Theater Berlin: Lilja 4-ever - Nach dem gleichnamigen Film von Lukas MoodyssonMaxim Gorki Theater Berlin: Lilja 4-ever - Nach dem gleichnamigen Film von...Maxim Gorki Theater...

Maxim Gorki Theater Berlin: Lilja 4-ever - Nach dem gleichnamigen Film von Lukas Moodysson

Premiere 9. Oktober 2008 um 20 Uhr im Gorki Studio

Für die Bühne eingerichtet von Felicitas Brucker und Andrea Koschwitz

 

Irgendwo in der Trostlosigkeit einer einst sowjetischen Trabantenstadt: Wer diesen Ort verlassen kann, der zögert nicht. Der geht.

 

Auch die Mutter der sechzehnjährigen Lilja folgt einem Mann und den Verheißungen eines neuen Lebens in den USA. Sie überlässt ihre Tochter der vermeintlichen Obhut einer Tante und damit ihrem Schicksal. Als

Bezugspersonen bleiben Lilja die Kinder aus der Nachbarschaft, besonders der elfjährige Volodja. Bis sie dem charmanten Andrej begegnet, der sie nach Schweden zu bringen verspricht, in eine bessere Zukunft. Alle Warnungen Volodjas in den Wind schlagend bricht Lilja auf.

 

Die Erzählung von Lilja, der Hauptfigur des schwedischen Films „Lilja 4-ever“, ist angelehnt an das Schicksal der sechzehnjährigen Litauerin Danguole Rasalaite, die sich im Januar 2000 mit einem Sprung von einer Autobahnbrücke in Malmö das Leben nahm, nachdem sie monatelang zur Prostitution gezwungen worden war.

 

Lukas Moodysson hat mit seinem Film aus dem Jahr 2002 diese Randnotiz aus dem Grenzbereich der Wohlstandsgesellschaft mit einem präzisen Blick, der Empathie nicht mit Melodramatik verwechselt, ins Zentrum des Bewusstseins einer breiteren Öffentlichkeit gezogen. Er wirft einen genauen Blick auf unsere erkaltende Gesellschaft und ihre Kämpfe um immer ungleicher verteilte Ressourcen.

 

Im Gorki Studio Berlin inszeniert die Regisseurin Felicitas Brucker die Theaterfassung der Passionsgeschichte Liljas, deren Weg aus der Hoffnungslosigkeit des postsowjetischen Frühkapitalismus in die moderne

Leibeigenschaft im westlichen Sozialstaat führt.

 

Mit: Britta Hammelstein (Lilja), Julika Jenkins (Liljas Mutter/Freundin Natascha /Kassiererin/ Liljas Tante Anna/Frau vom Sozialamt), Max Simonischek (Volodja/Andrej/Freier 2), Ulrich Anschütz (Sergej/Nataschas Lehrer/Nataschas Vater/Mann 1-4/Ljubomir/Freier 2), Arthur Romanowski (Volodja/Kind)

 

Regie: Felicitas Brucker, Bühne: Ulrike Siegrist, Kostüme: Sara Schwartz, Dramaturgie: Andrea Koschwitz

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑