Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Maxim Gorki Theater Berlin: "Voicing Resistance" - Festival mit internationalen KünstlerInnen zu Widerstand in Deutschland, Syrien, Ägypten, Griechenland, Iran, Marokko, Türkei, Ungarn und in der UkraineMaxim Gorki Theater Berlin: "Voicing Resistance" - Festival mit...Maxim Gorki Theater...

Maxim Gorki Theater Berlin: "Voicing Resistance" - Festival mit internationalen KünstlerInnen zu Widerstand in Deutschland, Syrien, Ägypten, Griechenland, Iran, Marokko, Türkei, Ungarn und in der Ukraine

Studio Я: 7. November – 7. Dezember 2014 / Hinter dem Gießhaus 2 10117 Berlin. -----

Anlässlich des 25. Jahrestags des Mauerfalls lädt das Maxim Gorki Theater internationale KünstlerInnen ins Studio Я ein: Welche Widerstandserfahrungen haben sie in Ländern wie Syrien, Ägypten, der Ukraine oder der Türkei gemacht? Wie erzählen sie als KünstlerInnen von Unruhen und Umstürzen, von der Zeit danach? In rund 25 Veranstaltungen, in Theaterstücken, Performances, Diskussionen, in Tanz, Film und Workshops mit Jugendlichen beschäftigen sie sich mit heutigen und historischen Revolten. Wie kann man gerade bei aktuellen Umbrüchen und Umstürzen als KünstlerIn einen eigenen Blickwinkel auf das unmittelbar Geschehende finden? Häufig greifen die KünstlerInnen bei der persönlichen Auseinandersetzung mit heutigen Konflikten auf eine geschichtliche Perspektive zurück. Voicing Resistance schlägt eine Brücke von aktuellen Widerstandserfahrungen in die Vergangenheit und verweist von der friedlichen Revolution in Deutschland vor 25 Jahren auf gegenwärtige Umbrüche in der Welt.

 

Mit Arbeiten von:

Zentrum für politische Schönheit (Berlin), Nicoleta Esinencu (Chișinău), Lola Arias (Buenos Aires), Taldans (Istanbul), Laila Soliman (Kairo), Mely Kiyak (Berlin), Wael Ali (Damaskus), Taoufiq Izzediou (Marrakesch), Bedirhan Dehmen (Istanbul), Marianna Salzmann (Berlin), Olga Grjasnowa (Berlin), András Dömötör (Budapest), Yuriy Gurzhy (Berlin), Zeyno Pekünlu (Istanbul), Amen Feizabadi (Berlin/ Teheran), Azin Feizabadi (Berlin / Teheran), Andriy May (Kiew), Kostis Kallivretakis (Berlin/Athen), Rot4Front (Berlin) , Projekt Guzu (Berlin), Hakan Vreskala (Istanbul), Mirko Borscht (Berlin), Katharina Kummer u.a.

 

Eröffnet wird das Festival am 7.11. mit der spektakulären Aktion Die Verwundeten des Zentrums für politische Schönheit. Jahrzehnte nach dem Mauerfall beschäftigen sich die KünstlerInnen dabei mit den neuen Mauern, die Europa fest um sich zieht (mehr Informationen dazu ab 3.11. auf gorki.de). Von neuen Grenzen erzählt auch die moldauische Dramatikerin Nicoleta Esinencu. In ihrem aufsehenerregenden Stück FUCK YOU, Eu.ro.pa ! (Regie: Katharina Kummer) und in Odessa Transfer (Regie: András Dömötör) geht es um den Zerfall ihres Landes in der postsowjetischen Ära, sowie die territorialen und ethnischen Konflikte, die nach dem Mauerfall ausbrachen und neue Grenzen errichteten.

 

Die argentinische Regisseurin Lola Arias hingegen konzentriert sich ganz auf den Moment des Mauerfalls: Die legendären Fernsehbilder vom 9.November 89 erfahren in ihrer Arbeit eine drastische Erneuerung. Exakt 25 Jahre später lädt die Künstlerin Zuschauer und Passanten ein, einen Tag lang in einem improvisierten Fernsehstudio im Studio Я die Fernseh-Bilder nachzustellen oder dem Massen-Reenactment zuzusehen. Audition for a Demonstration findet zum historischen Datum am 9.11. von 16 bis 23 Uhr statt.

 

Viele KünstlerInnen, die sich mit heutigen Umbrüchen beschäftigen, suchen eine historische Perspektive: Laila Soliman stellt mit zwei Schauspielerinnen in der Performance Hawa Elhorreya/ Whims of Freedom den aktuellen Umstürzen in Ägypten die historischen Umbrüche von 1919 gegenüber. Mit dokumentarischem Material von damals, mit alten Grammophonplatten und Liedern von vor 100 Jahren versuchen sie die gegenwärtige Revolution im Licht einer vergangenen zu erkunden. Der syrische Regisseur Wael Ali erzählt vom Leben des Musikers Hassan Abdurrahman, der in den 80er Jahren unter Hafis al Assad acht Jahre lang inhaftiert war. Die Arbeit You know I do not remember? verbindet Video-Interviewausschnitte des Musikers mit der Performance des Schauspielers Ayham Majid Agha als Interviewer, der so die Erinnerung neu befragt: eine Auseinandersetzung mit einer über Generationen währenden Diktatur in Syrien. Die Publizistin Mely Kiyak verarbeitet in ihrem ersten Theaterstück ihre Erfahrungen als Augenzeugin der Proteste in der Türkei. In ihrem Stück Aufstand reflektiert ein kurdischer Künstler sein Leben in der Türkei, bis er selbst aufsteht und den Aufstand probt. Regisseur András Dömötör hat den Monolog mit Gorki-Schauspieler Mehmet Yılmaz inszeniert.

 

Neben Theater und Performance präsentiert das Festival auch etliche Tanz-Produktionen, darunter Rêv’illusion von Taoufiq Izzediou, einem der führenden Künstler des zeitgenössischen Tanzes in Marokko. Er präsentiert einen bewegenden, tänzerischen Kommentar auf den arabischen Frühling und die Frage ob Revolution eher Traum und Illusion ist.

 

Programmübersicht

VOICING RESISTANCE- Festival im Studio Я

7.11. - 7.12.2014 / Hinter dem Gießhaus 2 10117 Berlin

Studio Außengelände / Weitere Spielstätten

Fr.07.11. 20:30 Premiere FUCK YOU, Eu.ro.pa / Odessa Transfer 23:30 Rot4front (Szenische Einrichtungen) (Eröffnungskonzert Voicing Resistance) 13:00 Die Verwundeten (Aktion von Zentrum für politische Schönheit), Treffpunkt auf dem Vorplatz des Gorki

Sa.08.11.

18:00 Berlin Calling USSR 20:30 FUCK YOU, Eu.ro.pa / Odessa Transfer

(Podiumsdiskussion)

(Szenische Einrichtungen)

So.09.11. 16:00 Audition For A Demonstration (Walk in and out Performance)

Do.13.11.

20:30 We Need to Move Urgently 22:00 At the Edge of All Possibles

(Tanzperformance)

(Lecture performance)

Fr.14.11.

20:30 We Need to Move Urgently 22:00 At the Edge of All Possibles

(Tanzperformance)

(Lecture performance)

Sa.15.11.

20:30 Hawa Elhorreya / Whims of freedom 22:00 Berlin Calling Cairo

anschließend Party im Studiofoyer

(Performance)

(Podiumsdiskussion)

So.16.11. 20:30 Hawa Elhorreya / Whims of freedom (Performance)

Do.20.11. 20:30 Premiere Aufstand anschließend Premierenparty (Theater)

Fr.21.11.

20:30 Aufstand 22:00 Berlin Calling Diyarbakir

(Theater)

(Podiumsdiskussion)

Sa.22.11.

18:00 You Know I Do Not Remember

20:30 Berlin Calling Damascus 22:00 The Immortal Sergeant

(Performance)

(Podiumsdiskussion)

(Film)

So.23.11. 20:30 You Know I Do Not Remember (Performance)

Do.27.11.

20:30 Rêv'illusion

(Tanzperformance)

Fr.28.11.

20:30 Rêv'illusion 22:30 Projekt Guzu

(Tanzperformance)

(Konzert)

Sa.29.11.

20:30 Biz 22:00 The Sunset of Ashura

(Tanzperformance)

(Lecture-Performance)

So.30.11. 20:30 Biz 22:00 The Sunset of Ashura (Tanzperformance) (Lecture-Performance)

Do.04.12.

20:30 Studiofoyer: Notizen zu Hurenkinder Schusterjungen

(Szenische Einrichtung)

Fr.05.12.

20:30 Maidan Tagebücher 22:00 Remember Distomo

(Lecture-Performance)

(Lecture-Performance)

Sa.06.12.

18:00 Maidan Tagebücher 19.30 Remember Distomo

22:00 Hakan Vreskala

(Lecture-Performance)

(Lecture-Performance)

(Konzert)

19:00 25 Jahre später (Film), Brinkmannzimmer

Kontakt: Xenia Sircar, Presse: sircar@gorki.de oder tel. 030 20221 392 Stand 20.10.2014 /

 

Änderungen vorbehalten

 

Die Informationen zu den weiteren Produktionen finden Sie auch unter: www.gorki.de/spielplan/themen/voicing-resistance/

 

Voicing Resistance wir gefördert aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds

 

Karten (5-10 Euro) erhältlich unter: www.gorki.de oder ticket@gorki.de, Kartentelefon: 030 20221-115

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 29 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑