Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Mecklenburgisches Staatstheater Schwerin: "Frühlings Erwachen" von Frank WedekindMecklenburgisches Staatstheater Schwerin: "Frühlings Erwachen" von Frank...Mecklenburgisches...

Mecklenburgisches Staatstheater Schwerin: "Frühlings Erwachen" von Frank Wedekind

Premiere 13. Mai 2011 um 19.30 Uhr im E-Werk. ----

Auf Wendlas Grabstein steht: „Gestorben an der Bleichsucht“ – in Wahrheit hat sie die Folgen einer Abtreibung nicht überlebt. Moritz hat sich erschossen, weil er nicht versetzt worden ist.

 

Die Tragödie der vierzehnjährigen Schüler ist, dass sie wie Kinder behandelt werden, wenn es um die Liebe geht und wie Erwachsene, wenn es um Leistung geht. In diesem Zwiespalt der Forderungen an sich selbst kapitulieren sie. Einzig Melchior wird erleben, dass nach dem düsteren November ein Frühling kommen wird. Vor über 100 Jahren waren 14-Jährige unwissend und verwirrt, ob sexuelle Lust nicht doch eher eine Krankheit sei. Bis zur Uraufführung durch Max Reinhardt 1906 galt das Stück „Frühlings Erwachen“ als reine Pornographie. Als der Autor es 1890 schrieb, war er gerade 26 Jahre alt. Erst mit 42 sah Frank Wedekind es auf einer großen Bühne.

 

„Im Gegensatz zur Entstehungszeit von ‚Frühlings Erwachen‘ leben wir heute in Zeiten der Überaufgeklärtheit. Internet und globale Vernetzung ermöglichen uns den Zugang zu nahezu jeglichem theoretischen Wissen. Wir können Dinge erfahren, die wir kaum zu fragen wagten. Wie eine überirdische Kraft entwickeln unsere Körper in der Pubertät nach wie vor ein unberechenbares und individuelles Eigenleben - egal, wie sehr wir uns in selbstkreierte virtuelle Biosphären abgrenzen. Deshalb steht in meiner Adaption von ‚Frühlings Erwachen‘ der Poesie des gesprochenen Wortes die Sprache des Körpertheaters gegenüber.“ So umreißt Daniel Pfluger seine Handschrift.

 

Der Gewinner des „Körber Studios Junge Regie“ 2009 hieß Daniel Pfluger. Der Absolvent der Zürcher Theaterhochschule „löst“ nun in Schwerin seinen Preis ein und setzt seine junge Laufbahn als Regisseur mit Frank Wedekinds „Frühlings Erwachen“ fort.

 

Inszenierung: Daniel Pfluger

Bühne und Kostüme: Flurin Borg Madsen

Musik: Victor Moser

Mit: Marcel Rodriguez, Jan Taubert, Isa Weiß, Brit C. Dehler, Johann Zürner,

Bernhard Meindl, Lucie Teisingerova, Jochen Fahr

 

Weitere Vorstellung: am 22. Mai 2011 um 19.30 Uhr im E-Werk

Kartentelefon: 0385 / 5300 – 123; kasse@theater-schwerin.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑