Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Medea" nach Euripides im Theaterhaus Jena "Medea" nach Euripides im Theaterhaus Jena "Medea" nach Euripides...

"Medea" nach Euripides im Theaterhaus Jena

Premiere: 10. Februar 2010

 

Iason baut das Schiff Argo und segelt damit nach Kolchis, um das goldene Vlies zu holen. Das gelingt im nur mit der Hilfe einer klugen und geheimnisvollen Fremden.

Er nimmt sie mit nach Korinth, heiratet sie und bekommt zwei Söhne mit ihr. Nach zehn Jahren Ehe verstößt er sie, um eine Königstochter aus dem eigenen Volk zu heiraten. Die Verlassene gibt sich nicht passiv ihrem Schmerz hin, sondern rächt sich grausam für diese Demütigung. Sie nimmt dem Mann das Liebste, das er hat: Sie ermordet seine Braut und tötet ihre eigenen Kinder.

 

Das Schicksal der Medea, von Euripides zum ersten Mal auf die Bühne gebracht und seitdem von vielen Dramatikern wieder aufgegriffen, hat zahlreiche Neuschreibungen, Umdeutungen und Auslegungen erfahren. Dabei fällt auf, dass meist für einen der beiden Kontrahenten Partei ergriffen, der Mythos Medea entweder als emanzipatorischer Akt der Selbstbestimmung feministisch aufgeladen, oder aber Iason als Opfer ewig weiblicher Grausamkeit dargestellt wird.

 

Der junge Regisseur Kieran Joel stellt sich in seinem Regiedebüt die Aufgabe, mit einer ganz auf die beiden ehemals Liebenden, jetzt Hassenden zugeschnittenen Textfassung niemanden zu dämonisieren, sondern zwei gleichwertige Gegner aufeinanderprallen zu lassen. Ein Zweikampf, in dem es keinen Sieger geben kann.

 

Ins Deutsche übersetzt von Lothar Trolle

 

Mit: Zoe Hutmacher, Ralph Jung, Sebastian Thiers und Uwe Anrecht a.G.

 

Regie: Kieran Joel Bühne /

Kostüme: Leonie Reese

Dramaturgie: Rebekka Kricheldorf

 

Die nächsten Vorstellungen: 11. | 17. | 18.02.2010

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑