Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Medea“ von Euripides im Theater Bremen„Medea“ von Euripides im Theater Bremen„Medea“ von Euripides...

„Medea“ von Euripides im Theater Bremen

Premiere am 28. Februar 2015 um 20 Uhr im Kleinen Haus. -----

Medea und Jason versprechen sich, einander für immer zu lieben. Für Jason ist Medea bereit, ihre Familie zu verraten und ihre Heimat zu verlassen, um mit dem sagenumwobenen Goldenen Vließ im Gepäck mit ihm in die Fremde zu gehen.

Doch das gemeinsame neue Leben in Korinth ist ganz anders als die romantische Projektion. Jason verlässt Medea für die Tochter des Königs Kreon von Korinth. Aus Rache dafür ermordet Medea Kreon, dessen Tochter und ihre eigenen Söhne. Der Verlauf der Tragödie ist von Anfang an klar, aber unaufhaltsam. Trotz des Originaltextes, der hier exemplarisch funktioniert, sei „Medea“ immer noch aktuell, da die „Angst vor dem Fremden“ auch in dieser Inszenierung eine große Rolle spiele, sagt Dramaturg Tarun Kade.

 

Die Liebe ist unmöglich festzuhalten. Die Liebe ist ein Wagnis ohne Sicherheitsnetz. Wie können wir, Unterschiedliche, zusammen leben? Wie können wir zusammen lieben? Und was geschieht, wenn die Liebe aufhört und das Trennende überdeutlich wird. Wenn Hass, Verachtung, Missgunst an ihre Stelle treten. Wenn wir unsere Identität für die Liebe hingegeben haben und wir plötzlich wieder zurückgeworfen sind auf uns selbst. Was ist dann möglich? Alles! Auch der Mord derjenigen, die uns am liebsten sind.

 

Alexander Riemenschneider schloss im Mai 2009 sein Regiestudium an der Theaterakademie Hamburg ab. Für seine Inszenierung „Von Mäusen und Menschen“ am Deutschen Schauspielhaus Hamburg wurde er 2010 mit dem Rolf-Mares-Preis ausgezeichnet und für den FAUST-Theaterpreis in der Kategorie Kinder- und Jugendtheater nominiert. Er arbeitete am Theater in Oldenburg und dem Theater Bonn. Daneben gastierte Riemenschneider in Tschechien am Prager Kammertheater, am Residenztheater München und wiederholt am Deutschen Theater Berlin, wo er u. a. „Tschick“ von Wolfgang Herrndorf zur Aufführung brachte. Seit der Spielzeit 2012/13 ist Alexander Riemenschneider als Hausregisseur im Schauspiel am Theater Bremen engagiert und inszenierte u. a. die Uraufführung „Aber sicher!“ von Elfriede Jelinek sowie Shakespeares „Hamlet“ und die Moks-Produktion „Nichts. Was im Leben wichtig ist“.

 

Regie: Alexander Riemenschneider

Bühne: David Hohmann

Kostüme: Anna Sophia Röpcke

Musik: Tobias Vethake

Dramaturgie: Tarun Kade

 

Mit: Annemaaike Bakker, Karin Enzler, Betty Freudenberg, Guido Gallmann, Luis Nowotny, Robin Sondermann, Alexander Swoboda, Simon Zigah

 

Weitere Termine unter www.theaterbremen.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑