Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Medea" von Franz Grillparzer im Schauspiel Leipzig"Medea" von Franz Grillparzer im Schauspiel Leipzig"Medea" von Franz...

"Medea" von Franz Grillparzer im Schauspiel Leipzig

PREMIERE am 5.Mai 2007 um 19.30 Uhr im Schauspielhaus.

 

Grillparzers "Medea", der dritte Teil der zwischen 1818 und 1821 entstandenen Trilogie "Das goldene Vließ", beschreibt eine der gewalttätigsten Liebesgeschichten der Antike.

Ausgestattet mit dem schnellsten Schiff, begleitet von einer 50-köpfigen Streitmacht, zieht Jason aus, um das Goldene Vlies, das Phryxus einst nach Kolchis ans Ende der Welt gebracht hatte, nach Iolkos zurückzuholen. Jahre später kehrt er zurück. Mit dabei ist Medea, die kolchische Königstochter, die ihm geholfen hat, das sagenumwobene Widderfell in seinen Besitz zu bringen. Doch statt des großen Triumphs schlägt Jason offene Ablehnung entgegen. Als kurze Zeit später sein Onkel Pelias eines geheimnisvollen Todes stirbt, muss das Paar fliehen. Doppelt heimatlos geworden und des Mordes verdächtigt, bittet es in Korinth bei König Kreon um Aufnahme. Doch vergebens. Kreon bietet zwar Jason und seinen Kindern Asyl an, aber Medea bleibt in seinen Augen die Fremde. Auch der Versuch, sich ihrer Vergangenheit zu entledigen, indem sie die Zeichen ihrer Herkunft vergräbt, ändert daran nichts. Selbst Jason sucht Zuflucht vor den Erinnerungen an vergangene Schrecken in den Armen seiner einstigen Jugendliebe Kreusa, Kreons Tochter. Als er mit Medea Griechenland verlassen soll, nimmt er Kreons Angebot an: Er sagt sich von Medea los, um zusammen mit Kreusa an der Seite Kreons in Korinth zu herrschen. Medea jedoch soll das Land verlassen - alleine, ohne Kinder, ohne Zufluchtsort. Derart in die Enge getrieben, schwört sie Rache. Jasons Stamm soll dem Erdboden gleich gemacht, das an ihr begangene Unrecht gesühnt werden. Als Kreon ihr die Mittel dazu in die Hand gibt, wird sie zur Mörderin - an der Geliebten ihres Mannes und an den eigenen Kindern.

 

Regie: Robert Schuster

Bühne und Kostüme: Sascha Gross

Musik: zeitblom (Komposition und Bass), Tony Buck (Schlagzeug) und Alexander Hacke (Stimme)

Dramaturgie: Birgit Rasch

 

Es spielen: Carolin Conrad, Marlène Dunker, Ellen Hellwig, Alexander Gamnitzer, Sebastian Grünewald (Studio), Matthias Hummitzsch, Torben Kessler, Michael Pietsch (Studio); als Kinder alternierend Alexander Abada-Lukas Egold, Friedrich Heine-Alban Mondschein

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑