Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
MÉDÉE (MEDEA) von Luigi Cherubini - Theater UlmMÉDÉE (MEDEA) von Luigi Cherubini - Theater UlmMÉDÉE (MEDEA) von Luigi...

MÉDÉE (MEDEA) von Luigi Cherubini - Theater Ulm

PREMIERE 05.02.2015, 20 Uhr, Großes Haus. -----

Kaum hat Jason das Goldene Vlies mit Medeas Zauberkraft erworben, wendet er sich Kreons Tochter Dircé zu. Medea rächt sich doppelt: Sie vergiftet das Hochzeitskleid der neuen Braut Jasons und tötet die noch kleinen Kinder, die Medea mit Jason gezeugt hatte.

 

So gradlinig die äußere Handlung verläuft, so aufgewühlt und leidenschaftlich zeigt sich Cherubinis musikalisches Psychogramm einer Liebenden, einer Rächenden, einer Kindsmörderin und einer Verzweifelten.

 

Er ist der „missing link“ der Operngeschichte, der Mittler zwischen Haydn, Gluck, Mozart einerseits und Beethoven, Weber oder Bellini andererseits. Der Florentiner Komponist Luigi Cherubini, der in Paris zu Ruhm und Ehre kam, verbindet in seiner MÉDÉE die noch jungen Errungenschaften der sinfonischen Kompositionsweise mit den großen Tableaus der französischen Revolutionsoper. 1797 in Paris uraufgeführt, mehr als 150 Jahre später von Maria Callas wiederentdeckt, stellt Cherubinis MÉDÉE den seit Euripides in ungezählten Adaptionen behandelten Stoff um die Zauber-Priesterin Medea so pur und schlicht dar wie keine andere Vertonung.

 

Fassung mit neu komponierten Rezitativen von Alan Curtis

in französischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

MUSIKALISCHE LEITUNG Daniel Montané

INSZENIERUNG Igor Folwill*

BÜHNE Hartmut Holz

KOSTÜME Angela C. Schuett*

 

MIT Oxana Arkaeva, Gilles Ragon*, Tomasz Kałuzny, Edith Lorans, I Chiao Shih, Helen Willis, Evelyn Manja, J. Emanuel Pichler; Opernchor und Extrachor des Theaters Ulm; Das Philharmonische

 

Orchester der Stadt Ulm

 

WORKSHOP 24.01.2015, 17 Uhr und 31.01.2015, 9.45 Uhr, Treffpunkt Theaterpforte

MATINEE 01.02.2015, 11 Uhr, Foyer

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑