Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Mehrspartenprojekt "Der Sturm" im Staatstheater CottbusMehrspartenprojekt "Der Sturm" im Staatstheater CottbusMehrspartenprojekt "Der...

Mehrspartenprojekt "Der Sturm" im Staatstheater Cottbus

Schauspiel von W. Shakespeare mit der Bühnenmusik von J. Sibelius, Premiere 15. März 2008, 19.30 Uhr im Großen Haus

 

Die Kombination des Shakespearetextes mit der dramatischen und gleichzeitig atmosphärischen Bühnenmusik von Sibelius aus dem Jahre 1925 ist eine absolute Rarität.

Schauspieler, Solisten der Oper, Opernchor, Ballett sowie das Philharmonische Orchester wirken bei dieser Inszenierung mit. Im Verschmelzen der verschiedenen Künste verspricht das poetische, märchenhafte Stück ein sinnliches, phantasievolles Theatererlebnis.

 

Prospero, der frühere Herzog von Mailand, wurde vor 12 Jahren entthront und gemeinsam mit seiner Tochter Miranda auf dem Meer ausgesetzt. Die beiden retteten sich auf eine einsame Insel. Als sich nun Prosperos damalige Feinde unwissentlich der Insel nähern, beginnt sein Racheplan. Durch den Luftgeist Ariel lässt er einen mächtigen Sturm entfachen und seine gestrandeten Feinde werden durch Krisen und Grenzsituationen geführt.

 

Shakespeares „Sturm“ ist eine phantasievolle Parabel über den schwierigen Weg der Selbstfindung und steht ganz im Kontext des Spielzeitthemas SICH FINDEN.

 

Die nächsten Vorstellungen:

Donnerstag, 20. März, 19.30 Uhr; Sonntag, 13. April, 19.00 Uhr;

Dienstag, 29. April, 19.30 Uhr; Sonntag, 8. Juni, 16.00 Uhr

Für alle Vorstellungen gibt es Karten.

 

Ticket-Telefon 01803 / 44 03 44 (9 Cent/Min.)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑