Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Metropolis“-Projekt in Bochum„Metropolis“-Projekt in Bochum„Metropolis“-Projekt in...

„Metropolis“-Projekt in Bochum

Erste Kooperation der Bochumer Symphoniker und des Schauspielhaus Bochum am 6. und 7. April in der Jahrhunderthalle.

Die Bochumer Symphoniker und das Schauspielhaus Bochum haben sich zusammengetan und einen gemeinsamen Abend zum Thema „Stadt, Metropole“ erarbeitet. In ihrer ersten Kooperation stellen die beiden Kulturinstitutionen vor der einmaligen Kulisse der Jahrhunderthalle theatralische und musikalische Eindrücke und Visionen menschlichen Zusammenlebens nebeneinander.

Bei dem „Metropolis“-Projekt am 6. und 7. April treffen die Bochumer Boten aus dem Schauspielhaus auf Wagners dritten Akt der „Götterdämmerung“, musikalisch umgesetzt von den Bochumer Symphonikern unter der Leitung von Steven Sloane.

Was ist die Metropole? Was sind die Erfahrungen, die man in ihr machen kann oder muss? Welche Träume und Ideen, Lebensentwürfe und Hoffnungen bilden den pulsierenden Strom einer Großstadt? Mit einem „Gang durch die literarische Stadt“ n*hern sich die Bochumer Boten mit literarischen Eindrücken, Visionen und Wirklichkeiten dem urbanen Zusammenleben; und künden als Lobpreisende und Beschwerdeführer, als Heimkehrer und Alltagserforscher vom Leben in dieser ihrer Stadt. Wagners dritter Akt der „Götterdämmerung“ hingegen kündet vom Zusammenbruch eines Machtgefüges und dem Scheitern einer Utopie. Als Bochumer Boten entsendet das Schauspielhaus in die Jahrhunderthalle die Schauspieler Agnes Riegl, Benno Ifland, Michael Lippold und Bernd Rademacher. Mitbringen werden sie Texte von so unterschiedlichen Autoren wie Sibylle Berg, Robert Musil, Ernst Jünger, Haruki Murakami, Detlev von Liliencron, Thomas Bernhard, Botho Strauß und Georg Heym.

 

Schauspielhaus Bochum

Die Bochumer Boten

mit Agnes Riegl, Benno Ifland, Michael Lippold und Bernd Rademacher

mit Texten von Sibylle Berg, Ernst Jünger, Robert Musil, Detlev von Liliencorn, Thomas Bernhard, Georg Heym

künstlerische Leitung: Holger Weimar

 

Bochumer Symphoniker

9. Symphoniekonzert: Götterdämmerung von Richard Wagner (III. Akt)

Mit Susan Bullock (Brünhilde), Alan Woodrow (Siegfried), Gregory Frank (Hagen), Michaela Kaune (Gutrune), Stephen Owen (Gunther), Charlotte Kinder (Woglinde),

Maria Theresa Ullrich (Wellgunde), Anjara Ingrid Bartz (Floßhilde)

Männerstimmen des Philharmonischen Chores Bochum

Einstudierung: Harry Curtis

Dirigent: Steven Sloane

 

Der Vorverkauf für „Metropolis“ am 6. und 7. April in der Jahrhunderthalle läuft bereits. Auch Wahlabonnenten des Schauspielhaus Bochum können ihre Gutscheine einlösen. Karten in vier Preisgruppen zu 13 bis 26 Euro können an der Theaterkasse des Schauspielhaus Bochum erworben bzw. telefonisch unter 0234/3333-5555 oder direkt über den Monatsspielplan auf der Website www.schauspielhausbochum.de reserviert werden.

 

Infos auch unter www.bochumer-symphoniker.de

 

Veranstaltungsort: Jahrhunderthalle Bochum

Gahlensche Straße / Alleestraße, 44793 Bochum

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑