Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Mimesia" von Miriam Coretta Schulte in der Kaserne Basel"Mimesia" von Miriam Coretta Schulte in der Kaserne Basel"Mimesia" von Miriam...

"Mimesia" von Miriam Coretta Schulte in der Kaserne Basel

Premiere: Sa 16.3.2019, 20:00 / Performance / Rossstall II

Wir imitieren, um Andere in uns aufzunehmen. Mit diesem Gedanken hat Mimesia 2017 in Kairo begonnen. Während eines Arbeitsaufenthalts dort lernte Miriam Coretta Schulte ein Netzwerk solidarischer Frauen kennen - und war fasziniert. Die Bewunderung der Bewunderung wurde zum Anlass, künstlerische Kompliz*innen zu versammeln. Und sich zurück zu erinnern, wer uns geprägt hat. Wann bewundern wir einige Personen so sehr, dass wir ihnen ähneln möchten? Können wir als Erwachsene unsere Fähigkeit zu Imitation und Nachahmung benutzen, um uns zu emanzipieren und zu solidarisieren?

 

Nach einem öffentlichen Entwicklungsprozess mit einem Bewunderungs-Workshop beim Festival far° in Nyon und einem retrospektiven Solo in der Kaserne Basel, arbeiten nun ein Team aus zwei Performer*innen, einer Bühnenbildnerin, einer Choreografin, einer Dramaturgin und einem Produktionsleiter an der Premiere des Bühnenabends Mimesia. Sie schaffen in neuer Konstellation Anleitungen und Muster um sich gegenseitig zu beeinflussen. Sie schauen sich um und imitieren. Sie bauen Podeste für andere statt für sich selbst. Sie tanzen auf der Grenze von Unkontrollierbarkeit und radikaler Entschiedenheit, um ihre und unsere Identitäten zu erweitern. Das kann danach weitergehen - auf der Bühne und im realen Leben. Wir werden uns also verändern, aber sicher nicht allein.

Koproduktion: far° festival Nyon, Kaserne Basel. Förderer: Fachausschuss Tanz & Theater BS/BL, Loterie Romande, Fondation Nestlé pour lʼArt, Ernst Göhner Stiftung; Unterstützt durch: Sasso Residency, Gessnerallee Zürich, Dampfzentrale Bern, PACT Zollverein Essen

Mit: Johanna Hilari, Rahel Kesselring, Johanna-Yasirra Kluhs, Natascha Moschini, Oliver Roth, Miriam Coretta Schulte und Felix Worpenberg

Weitere Vorstellungen: 17.3., 19:00 sowie 18.3., 19.3., 20.3. jeweils 20:00

Publikumsgespräch im Anschluss an die Vorstellung vom 19. März.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑