Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
MISS SARA SAMPSON von Gotthold Ephraim LessingMISS SARA SAMPSON von Gotthold Ephraim LessingMISS SARA SAMPSON von...

MISS SARA SAMPSON von Gotthold Ephraim Lessing

Premiere am Samstag, 10. November 2007 um 20:00 Uhr im Studio des Gorki Theaters Berlin

 

„Miss Sara Sampson“ war das erste deutsche Trauerspiel mit einem bürgerlichen Sujet. Auf ihrer Flucht werden Mellefont und Sara verfolgt: von Saras Vater und Mellefonts ehemaliger Geliebten Marwood.

In einem Gasthaus trifft eine nicht besonders seriös anmutende Gesellschaft zusammen. Der zwielichtige Mellefont, ein heruntergekommener Adliger, will mit seiner Geliebten, der braven Sara Sampson, fliehen. Ein kleines Geschäft muss noch abgewickelt werden, bevor die Flucht starten kann: Mellefont muss eine Scheinehe mit einer Verwandten eingehen, um an ein Erbe zu kommen. Zu diesem Zweck quartiert er sich und seine Geliebte in dem Gasthaus ein. Beide werden jedoch verfolgt: Die Miss von ihrem Vater, Mellefont von Marwood, einer ehemaligen Geliebten, die ihn wiedergewinnen will. Als die Damen aufeinandertreffen, kommt es zum emotionalen Kurzschluss.

MISS SARA SAMPSON ist das erste deutsche Trauerspiel, das in einem bürgerlichen Milieu spielt. Lessing übernahm das Genre aus der englischen Dramatik. Es entstand ein stilistisches Zwitterwesen zwischen barockem Affekt und frühaufklärerischer Didaktik.

 

In ihrem Pathos und ihrer übersteuert panischen Suche nach einem Ort für den Neubeginn, für ein Leben im Glück sind die Figuren dieses Dramas heutige Grenzmenschen, unterwegs im Transitbereich ohne Ziel.

 

Es spielen in den folgenden Rollen: Miss Sara Anja Schneider, Mellefont Peter Moltzen Marwood Anne Ratte-Polle, Arabella Hanna Eichel, Sir William, Waitwell, Norton, Gastwirt, Bediensteter Ronald Kukulies

 

Regie: Barbara Weber, Bühne: Alexander Wolf, Kostüme: Ines Bursich, Musik: Ingo Günther

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑