Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Missgeburt" (Smudge) von Rachel Axler im THEATER TIEFROT Köln"Missgeburt" (Smudge) von Rachel Axler im THEATER TIEFROT Köln"Missgeburt" (Smudge)...

"Missgeburt" (Smudge) von Rachel Axler im THEATER TIEFROT Köln

PREMIERE 14.09.2012 um 20.30 Uhr. -----

Das Genre dieses außergewöhnlichen Stückes ist kaum zu bestimmen; ein auf die Bühne gebrachter Horrorfilm, eine vielschichtige philosophische Denkübung zum Thema Dasein, Krankheit, Liebe, eine tiefenpsychologische Studie über Mutterschaft oder postnatale Depression, eine bitterböse Fantasie über das Kinderkriegen - in jedem Fall eine morbide, ätzend-scharfe, schwarze Komödie.

Axler hat das, was nicht passieren darf, gnadenlos zu Ende gedacht: Colby und Nick, beide Ende 20, erwarten ein Kind und starren, wie es wohl die meisten werdenden Eltern tun, auf das erste Ultraschallbild und sehen, wenn sie ehrlich sind, kein Baby, nur einen komischen, verschmierten Fleck (Smudge). Aber das Kind von Colby und Nick sieht nach der Geburt noch genauso formlos aus: Grau-rosa, fast wie eine Qualle, ohne Gliedmaßen, mit wenigen Haaren und einem einzigen Auge - das allerdings schillert türkisgrün wie die Südsee. Während Nick trotzig die Geburt seiner "Cassie" mit rosa "It's a Girl"-Girlande feiert, weigert sich Colby konsequent, die liebende Mutter zu spielen und kommentiert das Geschehen mit ätzendem Zynismus, der auf Dauer in blanken, offenen Hass umschlägt.

 

Anders als Nick, der sich tagsüber im Büro zum Entsetzen seines Bruders und Kollegen Pete plötzlich mit philosophischen Erörterungen über das Dasein auseinandersetzt, anstatt seinem Job als Bevölkerungsstatistiker nachzugehen, wird Colby rund um die Uhr mit ihrer eigenen Überforderung konfrontiert. Dort, wo eigentlich das pure Elternglück blühen sollte, herrschen schon bald nur noch die Depressionen Colbys, der philosophisch-mäandernde Wahnsinn Nicks und das seltsame Glimmen der Schläuche und Apparate aus Cassies Wiege, das alles zu überstrahlen scheint.

Ein mutiges und bitterböses Stück, das mit überraschender sprachlicher Leichtigkeit überall dort hinein sticht, wo es wirklich weh tut.

 

Mit: Moritz A. Sachs, Jörg Kernbach und Celina Engelbrecht

 

Weitere Termine: 15./21./22.09.2012 jeweils um 20.30 Uhr

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑