HomeBeiträge
Mit Mittelmass in die Zukunft?Mit Mittelmass in die Zukunft?Mit Mittelmass in die...

Mit Mittelmass in die Zukunft?

Mozarts Don Giovanni an der Deutschen Oper am Rhein

Die von Physikern wie auch Astrologen eifrig diskutierte Frage der Parallelwelten finden gegenwärtig auf der Bühne der Düsseldorfer Oper ihre schlüssige Antwort. Während Kritiker die von Klaus Richter inszeniert und John Fiore dirigierte Don-Giovanni-Aufführung gleich mit dem Titelhelden in die Hölle schicken, lassen es sich die Freunde der Deutschen Oper am Rhein wohl sein. Das Haus ist stets ausverkauft.

 

Will man die Parallelwelten verstehen, in denen Kritiker und Zuschauer leben, so gibt es folgende mögliche Antworten: Theaterbesucher haben seit Handkes "Publikumsbeschimpfung" quer durch die Republik zahlreiche Entwicklungen und Experimente miterlebt und mitgetragen, dass sie nun unter sich die Botschaft Verbreiten: "Geh nach Düsseldorf, dort bist du Konsument, dort darfst du es sein." Richter stellt keine Ansprüche, verlangt nichts von seinen Gästen, befriedigt sein Mittelstand-Publikum mit Mittelmaß. Gleiches gilt für das Ensemble. Abweichungen nach oben bietet nur Corby Welch als Don Ottavio und Heikki Kilpeläinen in der Titelpartie nach unten, der sich an seiner Champagnerarie verschluckt. Maestro Fiores Anweisungen ans Orchester lauten durchgängig: Bitte keinen der Herrschaften in den Samtsesseln in Erregung versetzen. Was in der Musik steckt kann sich ja jeder zuhause auf seiner Lieblings-CD anhören.

 

Während der Kritiker die Stätte des Mittelmaßes mit Grauen flieht, so genießt der Mittelständler seine Kultur und applaudiert: Es waren ein paar schöne, ungestörte Stunden. Das volle Haus freut zweifelsfrei die Geschäftsführung der Oper, aber ob die Seele der Besucher in den Musikhimmel springt, wenn das Geld im Kasten klingt, muß sich erst noch weisen. Beim Alter der heutigen Opernbesucher wird die Zukunft verspielt, wenn man sich auf den schönen Augenblick konzentriert und den jungen Menschen nicht geistreich vermittelt, dass Mozart und Co. zu den seligen Momenten des Lebens gehören.

 

Besprochen ist die Aufführung von Don Giovanni in der Deutschen Oper am Rhein, Düsseldorf, am 24. Okt. 2004 mit Kilpeläinen (Don Giovanni) , Grümbel (Komtur) , Safronova (Donna Anna) , Welch (Don Ottavio) , Wyn-Davis (Donna Elvira) , Stamboglis (Leporello) , Butter (Masetto) , Noack (Zerlina)

 

Dirigent: John Fiore

Inszenierung: Tobias Richter

Musikalische Leitung: John Fiore

Chor: Gerhard Michalski

Bühne: Gian Maurizio Fercioni

Kostüme: Gian Maurizio Fercioni

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Selbsterkundung

Zusammengekauert und regungslos verharren drei Frauen auf der Bühne. Drei Frauen mit runden Spiegeln, die das Gesicht verdecken, aber nichts widerspiegeln, nichts durchscheinen lassen. Sie erinnern an…

Von: Dagmar Kurtz

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑