Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Modest P. Mussorgskij: «Boris Godunow» - Sächsische Staatsoper DresdenModest P. Mussorgskij: «Boris Godunow» - Sächsische Staatsoper DresdenModest P. Mussorgskij:...

Modest P. Mussorgskij: «Boris Godunow» - Sächsische Staatsoper Dresden

Premiere: Mittwoch 17. Dezember 2008, 19.00 Uhr

Musikalisches Drama in sieben Bildern Erstfassung von 1869

Text von Modest P. Mussorgski nach Alexander Puschkin und Nikolaj Karamsin

 

Nach der Dresdner Erstaufführung 1923 unter Fritz Busch und den Premieren späterer Produktionen in den Jahren 1949, 1967 und 1972 kommt «Boris Godunow» nun wieder nach Dresden, jedoch mit einem wesentlichen Unterschied zu den oben genannten Aufführungen:

Bislang erklang in Dresden «Boris Godunow» immer in den nach Mussorgskis Tod vorgenommenen Bearbeitungen von Nikolai Rimski-Korsakow und Dimitri Schostakowitsch. Diese basierten vorwiegend auf der zweiten, im Jahre 1872 von Mussorgski erstellten Fassung seiner Oper, die sich durch gravierende Neuerungen wie die Einfügung einer zentralen Frauenfigur inklusive Liebesgeschichte von der ursprünglichen Fassung entfernt hatte. War besonders die Fassung von Rimski-Korsakow durch Uminstrumentierung, harmonischer und rhythmischer Glättung dem damaligen Zeitgeist gezollt, so ist nach heutiger Meinung die ausschließlich auf Mussorgski zurückgehende älteste Fassung von 1869 paradoxerweise die modernste.

 

In ihr zeigt der Komponist durch neuartige Handlungs-Dramaturgie, eigenwillige Instrumentierung, überraschende Wechsel von Rhythmus und Metrum und aufeinander prallende Tonarten, wie er mit Konventionen seiner Zeit brach. Und wie er so umso mehr ein deutliches Bild von faszinierender Schroffheit und bizarrer Zerrissenheit zeichnet – einen Spiegel des Volkes und seines Herrschers.

 

Mussorgskis Fassung aus dem Jahr 1869 verfügt insbesondere über die psychologische Feinsinnigkeit, nervenerregend das erschütterte Seelenleben des ins Zentrum der Verantwortung und des Machtapparats gestellten und daran scheiternden Zaren zu vermitteln – gerade hier zeigt die Oper die Kehrseite der funkelnden Machtmedaille; Mussorgski lässt den Chronisten Pimen sagen: «Glaube mir: Allein aus der Ferne bezaubert die Macht».

 

Die musikalische und dramaturgische Anlage dieser faszinierenden «Ur-Fassung» wirkt auf Christian Pades aktuelle Inszenierung von «Boris Godunow», an der Sächsischen Staatsoper ein.

 

Handlung

 

Boris Godunow sieht sich mit dem ihn schwer belastenden, aber nicht belegbaren Vorwurf konfrontiert, er habe den rechtmäßigen Zarewitsch umbringen lassen, um selbst die Macht über Russland zu erlangen. Bereits bei seiner Krönung zeigt sich Boris weniger als souveräner Herrscher, denn als ein mit Ängsten beladener Mann – mit dem Willen, das Volk gerecht zu regieren, aber doch zweifelnd, ob es ihm gelingen werde. Nach Jahren zieht er, der Zar, Bilanz seiner Herrschaft und muss sich sein politisches Scheitern eingestehen, denn Not und Elend des Volkes werden ihm direkt angelastet. Zudem pflanzen Manipulatoren in ihm Gewissensqualen, die Schuld für den Tod des einstigen Zarewitschs bei sich zu suchen und sich als unrechtmäßigen Träger der Krone zu sehen. Nicht mehr Herr seiner Vernunft wird er das Opfer seiner eigenen Psyche und geht daran zugrunde.

 

in russischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Musikalische Leitung Sebastian Weigle

Inszenierung Christian Pade

Bühnenbild und Kostüme Alexander Lintl

Projektionen Bastian Trieb

Licht Franz David

Choreinstudierung Ulrich Paetzholdt

Dramaturgie Stefan Ulrich

 

Besetzung:

 

Boris Godunow Renè Pape

Fjodor Martin Wölfel

Xenia Lin Lin Fan

Xenias Amme Hanna Schwarz

Fürst Schuiskij Wolfgang Schmidt

Andrej Schtschelkalow Matthias Henneberg

Pimen John Tomlinson

Grigorij Otrepjew Stefan Margita

Warlaam Markus Marquardt

Missaïl Tom Martinsen

Schankwirtin Christa Mayer

Gottesnarr Timothy Oliver

Leibbojar Gerald Hupach

Mitjucha Sangmin Lee

Polizist (Pristav) Peter Lobert

 

Es singen der Staatsopernchor und der Kinderchor

 

Es spielt die Sächsische Staatskapelle Dresden

 

Weitere Vorstellungen

17.12.2008 Mittwoch 19:00

21.12.2008 Sonntag 19:00

23.12.2008 Dienstag 19:00

26.12.2008 Freitag 18:00

29.12.2008 Montag 19:00

03.01.2009 Samstag 19:00

03.07.2009 Freitag 19:00

 

Christian Pade (Inszenierung)

Der in Kassel geborene Christian Pade studierte Regie und Schauspiel an der Otto-Falckenberg-Schule München. Anschließend arbeitete er als Regieassistent an den Münchner Kammerspielen u.a. mit Dieter Dorn, Hand Lietzau, Herbert Achternbusch und Volker Schlöndorff zusammen. Seit 1990 inszenierte er u.a. in München, Heidelberg, Stuttgart, Freiburg und Frankfurt. Seine Beschäftigung mit dem Musiktheater begann am Staatstheater Darmstadt mit einer Inszenierung von Leo Falls Operette «Madame Pompadour». 2004 inszenierte er an der Staatsoper Berlin als äußerst erfolgreiches Hausdebüt Henzes «Elegie für junge Liebende» und Beethovens «Fidelio» an der Oper Dortmund. Nach Tschaikowskis «Pique Dame» und Mussorgskis «Chowanschtschina» an der Oper Frankfurt setzt Christian Pade nun mit «Boris Godunow» an der Semperoper seine inszenatorische Auseinandersetzung mit russischer Oper fort.

 

Alexander Lintl (Bühnenbild und Kostüme)

Der Bühnen- und Kostümbildner studierte an der Hochschule für Angewandte Kunst in Wien Industrial Design und im Anschluss daran bei Axel Manthey Bühnen- und Filmgestaltung. Seit der Inszenierung von Strindbergs «Traumspiel» in Stuttgart 1987 arbeitete er bei allen Inszenierungen Mantheys mit am Bühnenbild, 1992 wird er sein Co-Bühnen- und Kostümbildner. Parallel dazu arbeitet er seit 1990 als freier Bühnen- und Kostümbildner für Schauspiel- und Musiktheater-Inszenierungen, u.a. in Mannheim, Bonn, Darmstadt, Heidelberg, Ulm, Schauspiel und Oper des Staatstheaters Stuttgart, Burgtheater Wien, Münchner Kammerspiele, Thalia Theater in Hamburg, Schauspiel und Oper Frankfurt, Theater am Neumarkt Zürich. Für Christian Pades Inszenierungen entwirft Alexander Lintl fast sämtliche Bühnenbilder und Kostüme; aktuellste gemeinsame Produktion ist «Der zerbrochene Krug» am Schauspiel Bremen.

 

Sebastian Weigle (Musikalische Leitung)

Seine Ausbildung erhielt Sebastian Weigle an der Berliner Hochschule für Musik «Hanns Eisler», wo er Horn, Klavier und Dirigieren studierte. 1982 wurde er zum 1. Solohornisten der Staatskapelle Dresden ernannt. Er gründete 1987 den Kammerchor Berlin und war künstlerischer Leiter des Neuen Berliner Kammerorchesters. 1993 wurde er Chefdirigent des Landesjugendorchesters Brandenburg und von 1997 bis 2002 1. Staatskapellmeister an der Staatsoper Berlin, wo er mit zahlreichen Opern und Balletten ein großes Repertoire dirigierte. Er gastierte u.a. an der Oper Frankfurt, beim Granada Festival, am Nationaltheater Mannheim, an der Volksoper Wien, der Cincinnati Opera und der Metropolitan Opera New York, bei den Bayreuther Festspielen, in Syndey und in Japan. Seit 2004 ist Sebastian Weigle Chefdirigent des Gran Teatre del Liceu in Barcelona. In den Jahren 2003, 2005 und 2006 wurde er vom Magazin «Opernwelt» zum Dirigenten des Jahres gewählt. Ab dieser Spielzeit ist Sebastian Weigle Generalmusikdirektor der Oper Frankfurt, was er im mit einem fulminanten Saisonstart mit Reimanns «Lear» beeindruckend dokumentierte.

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 29 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑