Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Mozarts und Schikaneders große Oper »Die Zauberflöte« in der Oper Köln Mozarts und Schikaneders große Oper »Die Zauberflöte« in der Oper Köln Mozarts und Schikaneders...

Mozarts und Schikaneders große Oper »Die Zauberflöte« in der Oper Köln

Premiere 3. Oktober 2020, 18.00 Uhr, Staatenhaus, Saal

»Die Strahlen der Sonne vertreiben die Nacht«: Mozarts große Oper im Gewande des Singspiels, »Die Zauberflöte«, steht am Beginn der neuen Saison an der Oper Köln. Die szenische Einrichtung erfolgt nach einer Konzeption von Michael Hampe, dem ehemaligen Intendanten des Hauses. In der immer wieder faszinierenden Geschichte werden ›gedankenschwere geistige‹ Themen wie Menschenerziehung, geistige Reifung und Prüfung, männerbündisches Sektierertum, das Übernehmen von Verantwortung und der maßvolle Umgang mit Macht abgehandelt, und zugleich kommt sie so theaterwirksam ›leicht‹ daher, dass es für Alt und Jung seit jeher eine wahre Freude ist.

 

In den Gegensätzen vom Reich der Sonne und nächtlicher Welt, von Feuer und Wasser, von Rache (Königin der Nacht) und elitärem Gutmenschentum (Sarastro und die Priesterschaft), von hehr-tugendhaften Figuren (Tamino, Pamina) und fröhlich-volkstümlichem Personal (Papageno, Papagena) ist Wolfgang Amadeus Mozarts letzte Oper ein großes Märchen, das interpretatorisch zu vielen Deutungen einlädt.

Der Komponist hat es auf unnachahmliche Weise verstanden, der buntscheckigen Handlung einen höheren musikalischen Sinn zu geben: Die volksliedhaften Arien des Papageno (»Der Vogelfänger bin ich ja«) stehen neben den erhabenen Chorszenen (»Es siegte die Stärke«), und nie klang eine Arie trauriger und aussichtloser als im Falle der sich von ihrem Geliebten verlassen wähnenden Pamina (»Ach ich fühl’s, es ist verschwunden«). Die Zauberwirkung der Musik steht im Zentrum der eigentlichen Botschaft: In den Instrumenten der Zauberflöte und des Glockenspiels versinnbildlicht sich die Macht der Musik, mit der sich die Welt verändern lässt, und die auch dann Wunder wirken kann, wenn die Gesellschaft eine Krisenzeit durchläuft.

Eine deutsche Oper in zwei Aufzügen
Libretto von Emanuel Schikaneder
Musik von Wolfgang Amadeus Mozart (1756 – 1791)
Szenische Einrichtung nach einer Konzeption von Michael Hampe
in deutscher Sprache

Musikalische Leitung Christoph Gedschold /
Szenische Einrichtung Michael Hampe /
Bühne & Kostüme German Droghetti † /
Adaption Bühne & Kostüm Darko Petrovic /
Licht Andreas Grüter /
Video Thomas Reimer /
Chor Rustam Samedov /
Dramaturgie Tanja Fasching

Pamina
Kathrin Zukowski / Aoife Miskelly
Tamino
Julien Behr / Martin Piskorski
Die Königin der Nacht
Antonina Vesenina / Emily Hindrichs
1. Dame
Claudia Rohrbach / Ivana Rusko
2. Dame
Regina Richter / Adriana Bastidas-Gamboa
3. Dame
Anja Schlosser / Judith Thielsen
Papageno
Matthias Hoffmann / Wolfgang Stefan Schwaiger / Miljenko Turk
Papagena
Alina Wunderlin / Maike Raschke
Sarastro
Ante Jerkunica / Lucas Singer / Stefan Cerny / Sung Jun Cho
Sprecher und 1. Priester
Oliver Zwarg / Stefan Hadžić
Monostatos
John Heuzenroeder / Ján Rusko
2. Priester
Martin Koch
1. Geharnischter
Young Woo Kim / Alexander Fedin
2. Geharnischter
Sung Jun Cho / Lucas Singer
Drei Knaben
Solisten des Knabenchores der Chorakademie Dortmund
Chor
Chor der Oper Köln
Orchester
Gürzenich-Orchester Köln

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑