Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Molières Komödie »Der Menschenfeind« im Theater MagdeburgMolières Komödie »Der Menschenfeind« im Theater MagdeburgMolières Komödie »Der...

Molières Komödie »Der Menschenfeind« im Theater Magdeburg

Premiere Sa. 26. 9. 2020, 19.30 Uhr, Schauspielhaus Bühne

Im Mittelpunkt der höheren Gesellschaft, die von Eifersüchteleien und Selbstdarstellung geprägt ist, steht Célimène (Undine Schmiedl). Sie wird von allen Seiten umworben, jeder möchte mit ihr befreundet sein. Und ausgerechnet Alceste (Tim Kramer), ein bekennender Menschenfeind, verliebt sich entgegen all seiner Prinzipien in die junge Witwe. Für Regisseurin Elisabeth Gabriel ist Alceste eine tragisch-komische Figur: Er hat hohe Ansprüche an sich und die Welt, und wirft sie über Bord, wenn es um die Liebe zu Célimène geht. Diese Inkonsequenz wird ihm letztendlich zum Verhängnis …

 

Copyright: Kartal Karagedik: Tim Kramer

Die Oberflächlichkeit der Protagonist*innen in Molières Komödie führt ein zeitloses Problem der menschlichen Gesellschaft vor Augen: Man ist aufeinander angewiesen und muss sich deshalb vertrauen können. Doch diese Abhängigkeit führt dazu, immer im besten Licht dastehen zu wollen. Ein Mechanismus, der heute beispielsweise durch soziale Medien weiter verstärkt wird. »Im Internet zeigt man sich als bessere Version von sich selbst und hält mit allen möglichen Menschen unverbindlich Kontakt, weil man nie weiß, wann man füreinander nochmal wichtig werden könnte«, sagt Regisseurin Elisabeth Gabriel.

In der Inszenierung wird die Verbindung des traditionellen wie zeitlosen Stoffs mit der Gegenwart deutlich. Die Bühne (Vinzenz Karl Hegemann) erinnert an einen dem Magdeburger Publikum wohlbekannten, halböffentlichen Raum, in dem die Party – angeheizt durch einen DJ – bereits im vollen Gange ist. Während im Vordergrund gesellschaftliche Etikette zählt, beobachtet die illustre Schickeria im Bühnenhintergrund permanent das Geschehen. Für die Kostüme zeichnet die Wiener Kostümbildnerin Ingrid Leibezeder verantwortlich, die zeitgenössische Stoffe und Schnitte mit barocken Elementen verbindet. Bei der Übersetzung hat sich Elisabeth Gabriel für die sehr zugängliche Fassung von Jürgen Gosch und Wolfgang Wiens (1982) entschieden: »Sie lässt ein sehr direktes Spiel zu, und trotzdem arbeitet sie mit dem Reim und transportiert die Eleganz der französischen Sprache«, betont sie.

Die Inszenierung ist die nunmehr dritte Zusammenarbeit von Elisabeth Gabriel als Regisseurin und Schauspielchef Tim Kramer als Protagonist auf der Bühne. Sie haben in dieser Konstellation bereits zweimal am Theater St. Gallen zusammengearbeitet. Für Tim Kramer ist es nach zwei Premieren als Regisseur (»Der gute Mensch von Sezuan«, »Engel in Amerika«) das erste Mal, dass er als Darsteller auf der Bühne des Theaters Magdeburg steht.

Der Menschenfeind Von Molière
Regie Elisabeth Gabriel
Bühne Vinzenz Karl Hegemann
Kostüme Ingrid Leibezeder
Musik Nikolaus Woernle
Dramaturgie Caroline Rohmer, Laura Busch

Mit Undine Schmiedl, Carmen Steinert, Saskia von Winterfeld, Christoph Bangerter, Frederik F. Günther, Tim Kramer, Andreas C. Meyer, Thomas Schneider

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑