Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Münchner Erstaufführung für Giuseppe Verdis "I Masnadieri / Die Räuber"Münchner Erstaufführung für Giuseppe Verdis "I Masnadieri / Die Räuber"Münchner Erstaufführung...

Münchner Erstaufführung für Giuseppe Verdis "I Masnadieri / Die Räuber"

Premiere am 15. März 2008, 19.00 Uhr im Staatstheater am Gärtnerplatz

 

„Die Räuber“ waren das erste Werk Friedrich Schillers, mit dem sich Verdi musikalisch auseinander setzte, noch vor seinen großen Bearbeitungen von Don Carlos oder Luisa Miller.

Verdi verleiht in diesem frühen Werk der Schillerschen Sturm und Drang-Gedankenwelt mit ihrem Ruf nach Freiheit und Gleichheit eine neue - musikalische - Dimension. Im Gegensatz zu Verdis etwas reiferen Werken wie Rigoletto und La Traviata hört man hier noch deutlich der italienischen Operntradition verpflichteten Motive, die jedoch bereits mit weit voraus schreitendem Kompositionsmaterial verbunden sind. Eingängig melodiöse Arien, eindrucksvolle Chorszenen und eine anspruchsvolle Orchesterpartitur brachten Verdi schon frühzeitig Erfolg mit diesem Werk, das im Jahr 1847 uraufgeführt wurde. Im Mittelpunkt steht der Chor, der die Räuber verkörpert und damit die eigentliche Titelpartie trägt.

 

Für die Inszenierung kommt Thomas Wünsch ans Staatstheater am Gärtnerplatz, der seine erste Arbeit in München zeigt. Verdis Gedankenwelt präzisiert sich bei Wünsch nicht in den böhmischen Wäldern der Vorlage, sondern im Zerrbild einer zerstörten Metropole des Jahres 2056. Ganz im Sinne Verdis nimmt sich Wünsch gewissenhaft den menschlichen Motiven der Figuren an, und rückt ihre Ideale, Hoffnungen und Verletzungen, ihr Inneres in seiner ganzen Kompliziertheit und Widersprüchlichkeit in den Mittelpunkt. Erstellt sich damit ganz der ästhetischen Maxime Verdis, der 1876 schreibt: „Die Wirklichkeit nachahmen kann eine gute Sache sein; aber die Wirklichkeit erfinden ist besser, viel besser.“

 

Die musikalische Leitung hat Henrik Nánási, seit dieser Spielzeit erster Kapellmeister des Hauses.

 

I Masnadieri / Die Räuber

Oper in vier Akten von Giuseppe Verdi

Text von Andrea Maffei nach dem Drama von Friedrich Schiller

- in italienischer Sprache mit deutschen Untertiteln -

Premiere am 15. März 2008, 19.00 Uhr

 

Musikalische Leitung: Henrik Nánási

Regie: Thomas Wünsch, Bühnenbild und Kostüme: Heiko Mönnich

 

Besetzung (in alphabetischer Reihenfolge):

Massimiliano, Graf von Moor Guido Jentjens / Jörg Simon

Carlo Harrie van der Plas / Zurab Zurabishvili

Francesco Mikael Babajanyan / Gregor Dalal

Amalia Elaine Ortiz Arandes / Sandra Moon

Arminio Tilmann Unger / Adrian Xhema

Moser Christian Hübner / Holger Ohlmann

Roller Mario Podrečnik / Florian Simson

 

Chor, Orchester und Statisterie des Staatstheaters am Gärtnerplatz

Termine: 18., 23., 27. März, 10., 26., 28. April, 29. Mai, 4., 13., 18. Juni, 20. Juli 2008

 

Gäste und Solisten des Hauses teilen sich die großen Partien der Oper. Vom Staatstheater Darmstadt kommt der georgische Tenor Zurab Zurabishvili an den Gärtnerplatz und singt alternierend mit Harrie van der Plas die Partie des Carlo. Der in Armenien gebürtige Bariton Mikael Babayanyan übernimmt alternierend mit Gregor Dalal die Rolle des Francesco. Guido Jentjens alterniert als Gast mit Jörg Simon in der Rolle des Vaters Massimiliano. In der einzigen Frauenpartie: Elaine Ortiz Arandes und Sandra Moon als Amalia.

 

Mit I Masnadieri verlässt das Gärtnerplatztheater erstmals die strenge Linie ausschließlich deutsch gesungener Werke. I Masnadieri kommt in der Originalsprache italienisch mit deutschen Übertiteln auf die Bühne. Das Staatstheater am Gärtnerplatz wird in Zukunft weiterhin vorwiegend in deutscher Sprache singen. Wo das Werk jedoch die Interpretation in der Originalsprache deutlich nahe legt, sind Ausnahmen möglich.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑