Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
musenkuss-muenchen.de: Münchens Webportal für inklusive Kulturprojekte musenkuss-muenchen.de: Münchens Webportal für inklusive Kulturprojekte musenkuss-muenchen.de: ...

musenkuss-muenchen.de: Münchens Webportal für inklusive Kulturprojekte

Kultursuchende wie Kulturanbieter können im Webportal musenkuss-muenchen.de ab sofort Kulturprojekte aller Sparten finden, die Menschen mit und ohne Behinderung zur aktiven Teilnahme einladen. Im Vordergrund steht das gemeinsame Kunsterlebnis, indem Barrieren abgebaut und individuelle Unterstützungsmöglichkeiten angeboten werden.

Mit einem Mausklick auf den neuen Musenkuss-Filter „Inklusion“ kann man sämtliche Projekte überblicken, die an Bedürfnisse von Menschen mit Handicap angepasst sind. Informationen zu baulichen Gegebenheiten der Veranstaltungsorte wie z.B. deren Barrierefreiheit sind dabei ebenso zu finden wie aktuelle Angaben zu Gebärdensprache, Audio-Deskription oder Über- bzw. Untertiteln. Durch das Webportal musenkuss-muenchen.de lässt sich so künftig auf kurzem Weg eine große Bandbreite aktueller inklusiver Kulturprojekte in München recherchieren.

 

„Verschiedenheit ist normal und verschiedene Blickwinkel bereichern unser Miteinander. Viele Musenkuss-Partner handeln nach diesem Grundsatz. Daraus ergibt sich ein vielfältiges Mitmach-Angebot für alle – ohne Barrieren“, so Dr. Hans-Georg Küppers, Kulturreferent der Landeshauptstadt München.

 

Bei den mehr als 90 Partnern des Webportals musenkuss-muenchen.de handelt es sich um städtische oder städtisch geförderte Kulturinstitute, Freie Träger, Initiativen und Netzwerke der Kulturellen Bildung. Viele von ihnen bieten bewährte und modellhafte Projekte mit inklusivem Ansatz an. Hier einige Beispiele:

 

In den Münchner Kammerspielen können Aufführungen besucht werden, die zusätzlich über Audio-Deskription wahrnehmbar sind: Über einen Knopf im Ohr wird Sehbehinderten eine Erklärung des Bühnengeschehens angeboten. Das sind u.a. die Aufführungen „Mittelreich“ von Josef Bierbichler und „Maria Stuart“ von Friedrich Schiller.

 

Die Stiftung Pfennigparade bietet Wohngruppen, Werkstätten und Schulen für Menschen mit Behinderung. Die Bibliothek der Stiftung veranstaltet regelmäßig Lesungen, Ausstellungen sowie Aktionen zur Leseförderung und steht offen für Kinder und Erwachsene mit und ohne Handicap. Im neuen Gebäude am Scheidplatz, dem „Forum am Luitpold“, befinden sich ein Café, ein Kinderhaus, verschiedene Wohnformen, Therapiepraxen und das Kreativlabor der Werkstatt für körperbehinderte Menschen. Interessierte Besucher sind hier zum gemeinsamen Darstellen, bildnerischen Gestalten und kreativen Arbeiten eingeladen.

 

Kultur und Spielraum, Veranstalter von „Mini-München/ Die Spielstadt für Kinder und Jugendliche“ im August, hat vielfältige Angebote, die von Kindern mit und ohne Behinderung genutzt werden können. So zum Beispiel das Café Zappenduster, das von Blinden betrieben wird, der Rolliparcours, bei dem jede und jeder seine Geschicklichkeit in einem Rollwagen ausprobieren kann oder die Blindenführungen, die ebenfalls offen für alle Kinder sind.

 

Die Münchner Volkshochschule veranstaltet in Kooperation mit den Städtischen Kunsträumen und Museen regelmäßig Führungen mit Gebärdensprachedolmetscher sowie das Kunstfrühstück „Art(othek) & Breakfast“, bei dem sich Kunstinteressierte zum gemeinsamen Austausch in der Artothek treffen.

 

Die Initiative KunstZeit veranstaltet Führungen für Menschen mit demenzieller Erkrankung in fünf Münchner Museen und Kunsträumen: im Lehmbachhaus, in Artothek & Bildersaal, in den Pinakotheken und in der Villa Stuck. Angepasst an die individuellen Bedürfnisse der Besucher und vermittelt durch speziell geschultes Personal, bieten die Führungen inspirierende gemeinsame Kunsterlebnisse an.

 

Die Akademie der Bildenden Künste München initiierte im November 2015 das Modellprojekt „All Inclusive? Offenes Atelier für alle“. Dieses erfolgreiche Modellprojekt soll 2017 im Kunstraum Köşk im Westend fortgeführt werden. Es ermöglicht künstlerisch interessierten Menschen die Einführung in bestimmte Arbeitsmethoden und Techniken und lädt zum gemeinsamen kreativen Schaffen ein.

 

Nähere Informationen über Kulturangebote mit inklusivem Ansatz unter: www.musenkuss-muenchen.de/angebote

 

musenkuss-muenchen.de – Kulturelle Bildung für München wird betrieben vom Kulturreferat der Landeshauptstadt München. Beteiligt sind über 90 Partner. Musenkuss ist ein interkommunales Kooperationsprojekt, das von der Landeshauptstadt Düsseldorf initiiert worden ist.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 18 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑