Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
musical "kuss der spinnenfrau" von john kander / fred ebb - Oper Leipzig musical "kuss der spinnenfrau" von john kander / fred ebb - Oper Leipzig musical "kuss der...

musical "kuss der spinnenfrau" von john kander / fred ebb - Oper Leipzig

PREMIERE Samstag, 01. Februar 2020, 19 Uhr

Ein argentinisches Gefängnis zur Zeit der Militärdiktatur: Der homosexuelle Schaufensterdekorateur Luis Molina sitzt wegen Verführung Minderjähriger ein. Valentin wird vom Regime als linker Guerillakämpfer festgesetzt. Ihre Lebenseinstellung könnte kaum unterschiedlicher sein: Valentin ist politischer Gefangener, ein Idealist, der im Kampf für die Revolution selbst schlimmste Folter erträgt. Auf der anderen Seite Molina, unpolitischer Genussmensch, der vom Feierabendglück mit dem Kellner Gabriel träumt und sich mit den großen Filmdiven alter Kinofilme identifiziert.

 

Copyright: Tom Schulze

Doch schon bald teilen Valentin und Molina mehr als eine Zelle: Als Valentins Widerstand durch Gewalt und vergiftetes Essen gebrochen werden soll, pflegt ihn Molina gesund, und auch Valentin lässt sich bald in die bessere Wirklichkeit von Filmstars wie Aurora, der Spinnenfrau mit dem tödlichen Kuss, entführen. Als Molina schließlich entlassen werden soll, bedankt sich Valentin mit einer gemeinsamen, letzten Nacht.

Über 900 Mal wurde »Kuss der Spinnenfrau (Kiss of the Spider Woman)« am Broadway gespielt. Ausgezeichnet mit sieben Tony-Awards gilt es neben »Cabaret« und »Chicago« als einer der größten Hits des Erfolgsduos John Kander und Fred Ebb und vereint ernste Politgeschichte mit brillanter Unterhaltung. Das Musical nach dem gleichnamigen Roman Manuel Puigs und dessen oscarprämierter Verfilmung fasziniert musikalisch mit lateinamerikanischen Rhythmen und dem bestrickenden Gesang der Spinnenfrau.  Die Hauptdarsteller Anke Fiedler und Friedrich Rau wurden unlängst mit dem Preis als beste Hauptdarstellerin und bester Hauptdarsteller mit dem Da Capo Musical Award 2019 ausgezeichnet.

Ein Musical | Buch von Terrence McNally nach dem Roman von Manuel Puig | Gesangstexte von Fred Ebb | Musik von John Kander | Deutsch von Michael Kunze

Musikalische Leitung Christoph-Johannes Eichhorn

Inszenierung Cusch Jung
Choreografie Melissa King
Bühne Frank Schmutzler
Kostüme Aleksandra Kica
Choreinstudierung Mathias Drechsler
Dramaturgie Elisabeth Kühne

BESETZUNG

Luis Molina Gaines Hall | Valentin Arregui Friedrich Rau | Aurora Anke Fiedler  | Marta Nora Lentner | Molinas Mutter Anne-Kathrin Fischer Gefängnisaufseher Cusch Jung | Gabriel, Gefangener Andreas Rainer | Esteban, Gefängniswärter Milko Milev | Marcos, Gefängniswärter Radoslaw Rydlewski | Frommer Mann / Gefangener Holger Mauersberger | ai-Beobachter / Gefangener Peter Waelsch | Fuentes, Häftling Tobias Latte | Aurelio, Dekorateur / Gefangener Uwe Kronberg | Emilio, Häftling Samuel Hoppe | Carlos, Häftling Roland Otto

Herrenchor der Musikalischen Komödie
Ballett der Musikalischen Komödie
Orchester der Musikalischen Komödie

    Sonntag 02.02.2020, 15:00 Uhr, Westbad
    Dienstag 04.02.2020, 19:30 Uhr, Westbad
    Freitag 07.02.2020, 19:30 Uhr, Westbad
    Samstag 08.02.2020, 19:00 Uhr, Westbad
    Sonntag 09.02.2020, 15:00 Uhr, Westbad
    Mittwoch 12.02.2020, 19:30 Uhr, Westbad
    Freitag 14.02.2020, 19:30 Uhr, Westbad
    Samstag 15.02.2020, 19:00 Uhr, Westbad
    Sonntag 16.02.2020, 15:00 Uhr, Westbad
    Freitag 28.02.2020, 19:30 Uhr, Westbad
    Samstag 29.02.2020, 19:00 Uhr, Westbad
    Sonntag 01.03.2020, 15:00 Uhr, Westbad
    Samstag 09.05.2020, 19:00 Uhr, Westbad
    Sonntag 10.05.2020, 15:00 Uhr, Westbad

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑