Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Nana ou est-ce que tu connais le bara?“ - Ich liebe, also bin ich - Theaater Bremen„Nana ou est-ce que tu connais le bara?“ - Ich liebe, also bin ich - Theaater...„Nana ou est-ce que tu...

„Nana ou est-ce que tu connais le bara?“ - Ich liebe, also bin ich - Theaater Bremen

Bremen-Premiere am 21. Februar 2019, 20 Uhr im Kleinen Haus

„Nana ou est-ce que tu connais le bara?“ befragt als Stückentwicklung neben den Romanen Zolas die Entwicklung von Begehrensstrukturen und ihre ökonomischen Verflechtungen in einer Zeit, in der Genderfragen die politischen Diskurse und sozialen Kämpfe in Deutschland, Frankreich und anderswo mit bestimmen.

 

Der Körper ist alles: der Weg zum Geld verdienen, der Weg, Gefühle zu empfinden und zu zeigen, der Weg, lebendig zu sein, zu lieben und zu leiden. Für die Protagonist*innen in Émile Zolas Romanen „Der Totschläger“ und „Nana“ ist er die erste Ressource, wenn es ums (Über)Leben geht. Ihre Geschäftsmodelle sind von unten nach oben aufgebaut, sie sind Arbeiterinnen und Sexarbeiterinnen bis zur Erschöpfung. Ihre Geschichten handeln von Lust und Aggression, Polygamie, Bisexualität, Hunger und Rausch, Obdachlosigkeit und Luxus, Alkoholismus und Todeskrankheit. Ein Blick in die Abgründe des Begehrens, verbunden mit der Frage, ob Begehren tatsächlich so abgründig sein muss oder ohne Unterdrückung und Fetischisierung des Gegenübers nicht einen sinnlich politischen und subversiven Charakter haben kann?

„Nana ou est-ce que tu connais le bara?“ ist eine Koproduktion von LA FLEUR, Theater Bremen und MC93 – Maison de la Culture de Seine-Saint-Denis. Die Kooperation mit LA FLEUR wird gefördert im Fonds Doppelpass der Kulturstiftung des Bundes im Rahmen von „Nana und der Pro Sex Feminismus“. Das Projekt läuft über zwei Spielzeiten, in der zweiten Produktion, dem Musical „Nana kriegt keine Pocken“ beschäftigt sich LA FLEUR mit feministischen Pro Sex-Ansätzen zwischen Fiktion, eigener Biografie und Theoriebildung. Erarbeitet wird das Stück am Theater Bremen, gespielt wird dann auch in Paris, im „La Commune centre dramatique national“ in Aubervilliers (Paris). In allen drei Theatern werden die Produktionen von Workshops und Konferenzen (Theater Bremen: 22. Februar „Drei Häuser, zwei Städte, eine Gruppe – ein Theater! Symposium zu internationaler Theaterarbeit und lokalen Strukturen“ von 12 bis 18 Uhr im noon / Foyer Kleines Haus, Eintritt frei) flankiert, so dass es zu einem Erfahrungsaustausch der Partnertheater kommt.

LA FLEUR  ist eine internationale Compagnie, die sich 2016 in Paris um Monika Gintersdorfer und Franck Edmond Yao alias Gadoukou la Star gegründet hat: Die Gruppe besteht aus Tänzer*innen, DJs, Schauspieler*innen und Showbizstars, fast alle zuhause in der afrikanischen Pariser Diaspora, aus dem Bremer Schauspielensemble sind Matthieu Svetchine und Justus Ritter dabei. Ein internationales Team, dem gender-, diskurs- und generationsübergreifendes Arbeiten tief eingeschrieben ist.

Regie führt Monika Gintersdorfer, Franck Edmond Yao alias Gadoukou la Star macht die Choreografie. Franck Edmond Yao wurde in Abidjan in der Côte d’Ivoire geboren, wo er später Tanz und Schauspiel an der Schule Kingbok studierte. Ab 2003 gewann er vier Jahre in Folge den African Award als bester afrikanischer Tänzer in Paris, zudem entwickelte er unter anderem Choreografien für Lino Versace und Boro Sanguy. Monika Gintersdorfer war in den Spielzeiten 2012/13 und 2013/14 mit Gintersdorfer/Klaßen im Rahmen von Doppelpass Artist in Residence am Theater Bremen. Während dieser Zeit entstanden unter anderem die Arbeiten „Weiße Magie“, „Not Punk, Pololo“, sowie in Zusammenarbeit mit Benedikt von Peter die Oper „Les robots ne connaissent pas le blues oder Die Entführung aus dem Serail“. In der Spielzeit 2018/19 verantwortet Gintersdorfer/Klaßen wieder eine Produktion für das Theater Bremen: „Nathan der Weise, ein Weichmacher für den Glaubenspanzer“ nach Gotthold Ephraim Lessing. Mit ihrer gemeinsam mit Franck Edmond Yao gegründeten Gruppe LA FLEUR zeigte Gintersdorfer bereits im Oktober 2018 „Die selbsternannte Aristokratie“ im Kleinen Haus am Theater Bremen.

Ich liebe, also bin ich / Eine Koproduktion von LA FLEUR, Theater Bremen und MC93 – Maison de la Culture de Seine-Saint-Denis. / Gefördert im Fonds Doppelpass der Kulturstiftung des Bundes / Projekt über zwei Spielzeiten /  Nach „Nana“ von Émile Zola / Premiere in Paris am 12. Februar, Bremen-Premiere am 21. Februar 2019 im Kleinen Haus.

Regie / Konzept:                               Monika Gintersdorfer
Choreografie / Konzept:                  Franck Edmond Yao alias Gadoukou la Star
Bühne:                                              Lydia Schellhammer, Chris Mukenge
Kostüme:                                           Abdoulaye Kone alias BOBWEAR
Musik:                                               Timor Litzenberger
Dramaturgie:                                    Katinka Deecke

Mit:                                                    
Alaingo, Friederike Becht, Annick Choco, Jean-Claude Dagbo alias DJ Meko, Lino Makebo, Mishaa, Ordinateur, Reyod, Justus Ritter, Matthieu Svetchine, Elisabeth Tambwe, Frank Edmond Yao alias Gadoukou la Star

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 21 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑