Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Neu: NACHTLINIE in den Münchner KammerspielenNeu: NACHTLINIE in den Münchner KammerspielenNeu: NACHTLINIE in den...

Neu: NACHTLINIE in den Münchner Kammerspielen

Gemeinsam mit dem Blumenbar-Verlag eröffnen die Münchner Kammerspiele immer freitags und samstags eine temporäre Bar- und Clubzone. Sie gründen eine philosophische Nachtakademie, veranstalten Konzerte, laden Autorinnen und Autoren ein, starten theatralische Interventionen mit unserem Ensemble und öffnen das Theater für andere Kunstformen und soziale wie politische Praxis. Sie erweitern die Bühne des Neuen Hauses zu einem Lebensraum, in dem Theater, Diskurs, Kunst und Politik eine lustvolle Verbindung eingehen.

NACHTLINIE LITERATUR
Am Freitag, den 24. November, 22.00 Uhr
Thomas Kapielski, Schriftsteller, Kunstprofessor, Musiker, Performer, Brülltherapeut und Meister der teilnehmenden Beobachtung.
Kapielski leistet sich das Platte, den Kalauer als Nullpunkt und Meditationspunkt der Wirklichkeit, er leistet sich Manierismus wie Lachmuskelschock. Sein jüngstes Kunsterzeugnis heißt Gesamtluftwerk und besteht aus dem Taschenbuch Anblasen, einem schwarzen Schuber und einem dazu gehörigen aufblasbaren Objekt, das sein gedrucktes Werk neben- und teilweise aufeinander angeordnet darstellt, nebst Luftpumpe.

NACHTLINIE KONZERT
am Samstag, den 25. November ab 22.00 Uhr

eine Mediarevue von und mit NOVA HUTA und NEOANGIN | in Zusammenarbeit mit CLUB2

Jim Avignon, so heisst der Mann hinter NEOANGIN, und Günter Reznicek, das ist NOVA HUTA, wollten eigentlich nicht nochmal auf Tour gehen, aber sie sind die Väter des elektronischen Entertainments und sie werden nochmal gebraucht, denn der gute Geist des Hedonismus geht vor die Hunde. Höchste Zeit für die beiden das Mikro wieder in die Hand zu nehmen, höchste Zeit für das goldenen Zweitalter. In aberwitzigem Tempo geht es von Krieg und Frieden zu Liebe und Tod, von Haben und Sein zu Schuld und Sühne. Da marschieren Tiger und Armeen durchs Bild, verschwinden Jungfrauen und ganze Länder von der Weltkarte. Danach DJ Markus Acher (Notwist).

NACHTLINIE THEATER

Am Samstag, 2. Dezember 2006,
um 22.00 Uhr im Neuen Haus


Ein Abend mit Schnauzbart

Warum Farrok Bulsara seinen Namen ablegte, sich Freddy Mercury nannte, eine Queen wurde, trotzdem einen Schnauzbart trug und nach dem altiranischen zorastrischen Ritus bestattet wurde, obwohl er in München sein zweites Wohnzimmer fand, das klärt sich an diesem Theaterabend.

Mit: Anna Böger, Matthias Günther, Paul Herwig, Stefan Merki


Ab Oktober 2005 im Schauspielhaus

Der Videoschnipselkommentator Jürgen Kuttner beschäftigt sich wieder mit unseren zentralen Themen. Dafür begibt er sich in regelmäßigen Abständen auf die Suche nach den verborgenen Mentalitäten unserer Gesellschaft, im Gepäck wie gewohnt reichlich Anschauungsmaterial aus der Fernsehkultur der vergangenen Jahrzehnte: KUTTNER ERKLÄRT DIE WELT.

NACHTLINIE PARTY
Am Samstag, 9. Dezember 2006,
ab 21.00 Uhr im Neuen Haus


jetzt.de feiert Nikolaus und ein Jahr neues jetzt.de

Es gibt nur cool und uncool oder wie man sich fühlt: Auf jetzt.de erfahren die geneigten Leser viel über Stile und Stimmungen. Vor dem Bildschirm lässt sich allerdings schlecht feiern. Deshalb Kiste aus. Wir besuchen gemeinsam eine Vorstellung von "Macht und Rebel" und feiern anschließend eine große Party mit dir und Musik von den jetzt.de-DJs Max Scharnigg, Christina Kretschmer und Caroline von Lowtzow.

Nachtlinie Literatur
Am Freitag, 15. Dezember 2006,
um 22.00 Uhr im Neuen Haus

Eine szenische Lesung mit dem Autor und Schauspielern der Münchner Kammerspiele

Der promovierter Kunsthistoriker Peter Richter arbeitet als Autor und Kolumnist unter anderem für die FAZ am Sonntag. Mit seinem ersten Buch "Blühende Landschaften" gelang ihm auf Anhieb ein sensationeller Erfolg. Jetzt stellt er sein neues Buch vor: "Zeig mir, wie Du wohnst, und ich sag Dir, wer Du bist". Die Wohnung als Weltanschauung: eine Besichtigung der deutschen Wohnwelten und Einrichtungsexzesse.


NACHTLINIE KUNST
The redesign of Satanism

Am Samstag, 16.Dezember 2006,
um 22.00 Uhr im Neuen Haus


Der Münchner Videokünstler Tobias Yves Zintel zeigt in seinen schnellen, suggestiven Bildern nichts anderes als die Konstruktion der Angst aus dem teuflischen Geist des Glaubens. In seinem neuen Film werden Textkörper über- und rückübersetzt, eine Bildwelt legt sich über die nächste und am Ende steht das Ende der Authentizität. In einer Live-Performance erleben wir das Redesign vom Redesign. Zintel und seine Gäste, u.a. die Künstler Bo Christian Larsson und Murena, präsentieren einen Live-Mix aus Musik, Film und Performance.


NACHTLINIE THEATER
Ein Theorieabend mit praktischen Emotionen


Am Freitag, 22.Dezember 2006,
um 22.00 Uhr im Neuen Haus


Madonna erfindet sich immer wieder neu. Sie ist Heilige und Jungfrau, Vamp und Hure. Durch den kleine Spalt zwischen ihren vorderen Schneidezähnen pfeift sie das Lied der Selbstvermarktung und setzt Emotionen frei.

NACHTLINIE KONZERT
Zurück im Amt

Am Samstag, 23. Dezember 2006,
um 22.00 Uhr im Neuen Haus


Die Regierung kommt zurück. Die amtliche Erklärung liegt auf dem Schreibtisch:
"Hallo Freunde! Ich hatte mal wieder Lust auf eine Band, die sich regelmäßig trifft und probt und auftritt. So hab ich kurzerhand hier in München eine neue Ausgabe von deiner liebsten Regierung zusammengestellt. Also wir spielen wieder. Wer dabei sein will, sollte sich zügig Karten organisieren. Liebe Grüsse Tilman Rossmy."

Anschließend das Club2-DJ-Team & Special Guest

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 24 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑