Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Neuber-Preis für Karin HenkelNeuber-Preis für Karin HenkelNeuber-Preis für Karin...

Neuber-Preis für Karin Henkel

Die Regisseurin Karin Henkel wird im März mit dem renommierten Caroline-Neuber-Preis der Stadt Leipzig ausgezeichnet. Wie ein Sprecher des Kulturdezernats der Stadt sagte, gelinge es der 35-Jährigen hervorragend, ihre Figuren dem Publikum näher zu bringen, ohne dass sie die dramatische Konstruktion der Autoren unkenntlich mache.

 

 

In den vergangenen zehn Jahren hat Karin Henkel mehr als 30 Stücke an vielen großen Theaterhäusern inszeniert, unter anderem Arthur Schnitzlers "Das weite Land" am Schauspielhaus Zürich, Friedrich Schillers "Maria Stuart in Leipzig2 und Anton Tschechows "Platonow" am Staatstheater Stuttgart. In Bremen erntete sie mit ihren Inszenierungen von Elfriede Jelineks 2In den Alpen2, Tennessee Williams’ "Endstation Sehnsucht" und nicht zuletzt William Shakespeares "König Lear" viel Beifall von Publikum und Kritik. Am Leipziger Schauspiel wird im März Gerhart Hauptmanns "Die Ratten" unter ihrer Regie Premiere feiern. Auch in Bremen wird sie in der kommenden Spielzeit voraussichtlich wieder inszenieren; laut Generalintendant Klaus Pierwoß finden derzeit Gespräche über eine Regiearbeit zu Beginn der Spielzeit statt, das entsprechende Stück ist noch nicht benannt.

 

Mit dem Caroline-Neuber-Preis erinnert die Stadt Leipzig an die wagemutige sächsische Schauspielerin und Prinzipalin Caroline Neuber (1697- 1760). Seit 1998 werden mit dem Preis weibliche Theaterschaffende aus dem deutschsprachigen Raum geehrt; mit Konstanze Lauterbach gehört eine weitere Regisseurin, die regelmäßig am Bremer Theater arbeitet, zum Kreise derjenigen, die diesen Preis in den letzten Jahren in Empfang nehmen durften.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑