Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Neuber-Preis für Karin HenkelNeuber-Preis für Karin HenkelNeuber-Preis für Karin...

Neuber-Preis für Karin Henkel

Die Regisseurin Karin Henkel wird im März mit dem renommierten Caroline-Neuber-Preis der Stadt Leipzig ausgezeichnet. Wie ein Sprecher des Kulturdezernats der Stadt sagte, gelinge es der 35-Jährigen hervorragend, ihre Figuren dem Publikum näher zu bringen, ohne dass sie die dramatische Konstruktion der Autoren unkenntlich mache.

 

 

In den vergangenen zehn Jahren hat Karin Henkel mehr als 30 Stücke an vielen großen Theaterhäusern inszeniert, unter anderem Arthur Schnitzlers "Das weite Land" am Schauspielhaus Zürich, Friedrich Schillers "Maria Stuart in Leipzig2 und Anton Tschechows "Platonow" am Staatstheater Stuttgart. In Bremen erntete sie mit ihren Inszenierungen von Elfriede Jelineks 2In den Alpen2, Tennessee Williams’ "Endstation Sehnsucht" und nicht zuletzt William Shakespeares "König Lear" viel Beifall von Publikum und Kritik. Am Leipziger Schauspiel wird im März Gerhart Hauptmanns "Die Ratten" unter ihrer Regie Premiere feiern. Auch in Bremen wird sie in der kommenden Spielzeit voraussichtlich wieder inszenieren; laut Generalintendant Klaus Pierwoß finden derzeit Gespräche über eine Regiearbeit zu Beginn der Spielzeit statt, das entsprechende Stück ist noch nicht benannt.

 

Mit dem Caroline-Neuber-Preis erinnert die Stadt Leipzig an die wagemutige sächsische Schauspielerin und Prinzipalin Caroline Neuber (1697- 1760). Seit 1998 werden mit dem Preis weibliche Theaterschaffende aus dem deutschsprachigen Raum geehrt; mit Konstanze Lauterbach gehört eine weitere Regisseurin, die regelmäßig am Bremer Theater arbeitet, zum Kreise derjenigen, die diesen Preis in den letzten Jahren in Empfang nehmen durften.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

DIE OPER ALS TV-DRAMA

Es war eine Premiere der besonderen Art an einem historischen Ort. Zum ersten Mal gastierte das Nationaltheater Mannheim im Pfalzbau Ludwigshafen - und die Mannheimer Erstaufführung der "Hugenotten"…

Von: ALEXANDER WALTHER

MIT DEM ROSS IN DEN HIMMEL

Marco Stormans Inszenierung stellt die Unsicherheit der Figuren in den Mittelpunkt. Es ist nichts mehr so, wie es war. Die gesellschaftlichen Verabredungen scheitern. Storman arbeitet in diesem…

Von: ALEXANDER WALTHER

Untiefen

Ein schwarzer kubistischer Hügel mit scharfen Graten ersetzt die schottische Landschaft. Ein erschöpfter Macbeth, blutbeschmiert nach der Schlacht, wird von drei Hexen, kahlköpfigen geschlechtlosen…

Von: Dagmar Kurtz

Forever young

Die Essenz zweier realer und eines fiktiven Lebens werden in dem Theaterstück "Dorian" von Darryl Pinckney und Robert Wilson miteinander verknüpft: die des Malers Francis Bacon, des Autors Oscar Wilde…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Mythos erwacht zum Leben

Widersprüchlich und nicht ganz greifbar ist die historische Figur der Johanna von Orléans. Schier unglaublich, wie es einem einfachen Bauernmädchen im 15.Jahrhundert gelang, bis zum König…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑