Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
'Nordost' von Torsten Buchsteiner im Theater Nestroyhof Hamakom in Wien 'Nordost' von Torsten Buchsteiner im Theater Nestroyhof Hamakom in Wien 'Nordost' von Torsten...

'Nordost' von Torsten Buchsteiner im Theater Nestroyhof Hamakom in Wien

Premiere am 30. November 2010, 20.00 Uhr

 

'Nordost' thematisiert die Geiselnahme durch tschetschenische Terroristen im Moskauer Dubrowka Theaters in deren Folge, nicht zuletzt durch die umstrittene Befreiung durch eine russische Spezialeinheit, insgesamt 170 Menschen ums Leben kamen.

Am 23. Oktober 2002 besetzten über 40 tschetschenische Terroristen im zweiten Akt des Musicals "Nord-Ost" das Theater an der Dubrowka in Moskau und nahmen die Angestellten des Theaters, die Schauspieler und 850 Zuschauer als Geiseln. Die islamistischen Rebellen forderten die Beendigung des Tschetschenien-Krieges und den Abzug der russischen Truppen. Unter den Geiselnehmern waren auch 20 "Schwarze Witwen", tschetschenische Frauen, die Angehörige im Krieg verloren hatten und daraufhin zu Kämpferinnen und Terroristinnen wurden. Die Geiselnahme wurde am 26. Oktober blutig beendet. Bei der Befreiung wurde ein Betäubungsgas eingesetzt, welches für viele Geiseln tödliche Folgen hatte. Es kamen im Zuge des Gaseinsatzes und der Stürmung des Theaters 130 Geiseln und 40 Terroristen ums Leben. Letztere wurden, durch die Wirkung des Gases bewusstlos, von der Spezialeinheit des russischen Inlandsgeheimdiensts an Ort und Stelle erschossen.

 

Das auf diesen Tatsachen beruhende Stück "Nordost" von Torsten Buchsteiner, welches am Royal Dramatic Theatre in Stockholm 2006 zur Uraufführung kam, enthält drei schonungslose Gedankenprotokolle. Zu Wort kommen drei Frauen: Zura, eine der schwarzen Witwen, Tamara, eine Ärztin die in jener Nacht mit dem Notarztwagen in Moskau unterwegs ist und Olga, eine sich unter den Geiseln befindende Zuschauerin. Sie alle suchen unter der Wucht der existentiellen Bedrohung auch nach Spuren, die über das drei Tage währende Geiseldrama hinausreichen.

 

Der Text fußt auf einer sehr präzisen Recherche des real Vorgefallenen, aber darüber hinaus gibt der Autor den drei Frauen eine genaue Biographie, lässt sie sehr intim über Lebensumstände sprechen und öffnet damit einen Blick in drei sehr unterschiedliche und doch exemplarische Leben. Olga, Zura, und Tamara sind durch ein Erlebnis geprägt, das sie als Frauen verbindet: die Zerstörung ihrer familiären Umfelder durch den Krieg. Auch wenn sie sich als Opfer und Täter am Schauplatz des realen Dramas begegnen, teilen sie am Ende des Stückes ein gemeinsames Schicksal, nämlich jenes Witwen zu sein.

 

Torsten Buchsteiner verzichtet auf eine szenische Handlung im üblichen Sinne. Die drei Frauen erzählen jeweils aus ihrer Perspektive über die realen Vorgänge und über ihre Lebensumstände. Der Autor verschränkt dabei Monologe, Dialoge und Trialoge, aber das Sprechen geschieht immer aus einer verdichteten Erinnerung der Erlebnisse ohne hierbei die Schuldfrage zu stellen. Für sein Stück erhielt Buchsteiner 2005 den Else-Lasker-Schüler-Dramatikerpreis der Kulturstiftung Rheinland-Pfalz sowie den Jurypreis der 1. St. Galler Autorentage.

 

Wo jedoch liegt die Grenze zwischen Darstellbarkeit und grausamer Wirklichkeit? Die junge Regisseurin Barbara Schulte nähert sich in ihrer Inszenierung (in konzeptioneller Zusammenarbeit mit Frederic Lion) dem Text unter anderem mit Hilfe performativer Spiegelungen. Die Figuren, die

Zuschauer und der Ort selbst spiegeln sich. Die Zuschauer werden selbst zur "Öffentlichkeit" erklärt, an die sich der Text richtet. Der Nestroyhof als Schauplatz spiegelt sich mit seiner Atmosphäre zwischen Vergänglichkeit und Intervention und wird zum kollektiven Erinnerungsraum, zur Projektionsfläche der erzählten realen Ereignisse.

 

Inszenierung: Barbara Schulte

 

Mit: Monika Bujinski

Barbara Gassner

Karin Yoko Jochum

 

Dramaturgie: Susanne Höhne

Raumkonzept/Videoprojektionen: Andreas Braito

Kostüme: Julia Eisenburger

Sounddesign: Roumen Dimitrov

Licht: Stefan Pfeistlinger

Produktions- /Regieassistenz: Iris Harter

Realisierung/Bühnentechnik: Reinhard Taurer

Tontechnik: Jürgen Lentsch

Videoassistenz: Keskin Hüseyin

Hospitanz: Lukas Czech

 

Spieltermine: 1., 4., 5., 7. - 11. Dezember, jeweils 20.00 Uhr

14. - 18. Dezember, jeweils 20:00 Uhr

Spielort: Theater Nestroyhof Hamakom

Nestroyplatz 1, 1020 Wien

 

Begleitet werden die Vorstellungen von einem Rahmenprogramm mit hochkarätigen Mitwirkenden:

Am 2. Dezember wird der Film des Tschetschenien-Experten Eric Bergkraut 'Letter to Anna. The story of journalist Politkovskaya's death' gezeigt. Im Anschluss daran diskutieren der Filmemacher Eric Bergkraut, die Journalistin Susanne Scholl, Joachim Frank (Leiter der Menschenrechts-NGO "Austrian Helsinki Association") und Frederic Lion über das Thema "Zivilcourage, wo bitte kann man das kaufen? Anna Politkovskaya als Vorbild oder doch Modell."

 

Am 3. Dezember wird der Film 'COCA. Die Taube aus Tschetschenien, Europa und sein verleugneter Krieg.', ebenfalls von Eric Bergkraut, gezeigt. Die anschließende Diskussion behandelt 'Die Tschetschenen, das unbekannte Volk', außerdem werden Texte tschetschenischer Autoren u.a. von Babette Arens, Barbara Gassner, Karin Yoko Jochum, Eric Bergkraut und Frederic Lion gelesen.

 

Torsten Buchsteiner wird am 13. Dezember im Theater Nestroyhof Hamakom mit einer Lesung aus unveröffentlichen Texten und am 14. Dezember zu einem Publikumsgespräch im Anschluss an die Vorstellung zu Gast sein.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 22 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑