Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Notaufnahme | Hospitali" - Ein deutsch-tansanisches Theaterprojekt über psychische Erkrankung und Gesellschaft in Berlin "Notaufnahme | Hospitali" - Ein deutsch-tansanisches Theaterprojekt über... "Notaufnahme |...

"Notaufnahme | Hospitali" - Ein deutsch-tansanisches Theaterprojekt über psychische Erkrankung und Gesellschaft in Berlin

Premiere: 19. September 2018, 20 Uhr, Vierte Welt | Neues Zentrum Kreuzberg | Galerie 1. OG | Kottbusser Tor | Adalbertstr. 96

Der Psychiater, Psychotherapeut und Regisseur Christoph M. Gosepath, der auch als Gastdozent für Mental Health in Afrika tätig ist, recherchierte mit dem Theaterautor und Regisseur Robert Schmidt in Tansania und Deutschland über die Wahrnehmung und Behandlung von seelischen Erkrankungen. Im Gespräch mit Anthropologen, Psychiatern, traditional healern und Betroffenen hinterfragten sie auf ihrer Recherchereise durch Tansania interkulturelle Unterschiede im Umgang mit psychischen Störungen. Dabei rückte zunehmend die Bedeutung von gesellschaftlicher Struktur für Erkrankung und Heilungsprozess in den Fokus.

 

 

Ab wann ist ein Mensch psychisch krank? Ab wann wird man (gegen seinen Willen) zum Patienten? Und was sagen Diagnose und Behandlungsweise über eine Gesellschaft aus?

Aus dem reichen Material der Recherchen vor Ort entwickelten die beiden Theatermacher der freien Gruppe club tipping point für ihr Theaterstück „Notaufnahme“ gemeinsam mit dem tansanischen Schauspieler Nkwabi Ng‘hangasamala, der für die Inszenierung aus Afrika anreist, der Schauspielerin Lisa Marie Janke und der kenianischen Expertin für public health Bornice Biomndo ein Theaterstück, das fiktive Elemente mit theoretischem Wissen über psychiatrische Arbeit in der heutigen Gesellschaft hier wie dort verknüpft.

Die Rahmenhandlung für die Auseinandersetzung mit interkulturell unterschiedlichen Sichtweisen auf Psychosen beginnt im Transitraum einer Notaufnahme, in der eine Ärztin einem afrikanischen Patienten begegnet.

Das Stück spielt auf Deutsch, Suaheli und Englisch.

Recherche, Text, Regie Christoph M. Gosepath und Robert Schmidt | Performance: Nkwabi Ng‘hangasamala, Lisa Marie Janke, Bornice Biomndo | Dramaturgie: Martina Neu | Regieassistenz: Emanuele Vassallo |(Live-)Graphics: Jeroen de Boer - Olifant| Ausstattung: primavera*maas | Sound: Matthias Meppelink |Technik: Sebastian König | Produktion: Clara Becker

Weitere Veranstaltungen: 21., 22., 24. September 2018, 20 Uhr
Vierte Welt | Neues Zentrum Kreuzberg | Galerie 1. OG | Kottbusser Tor | Adalbertstr. 96
Preise:  12 |7 | 3 Euro
Tickets unter karten@viertewelt.de oder 0157-88440941
Eine Performance von club tipping point, gefördert durch den Hauptstadtkulturfonds.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑