Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Nowhere and Everywhere at the Same Time - Neufassung einer choreografischen Arbeit von William ForsytheNowhere and Everywhere at the Same Time - Neufassung einer choreografischen...Nowhere and Everywhere...

Nowhere and Everywhere at the Same Time - Neufassung einer choreografischen Arbeit von William Forsythe

10. – 14. September, 20 Uhr , Festspielhaus Hellerau, Dresden

 

Nowhere and Everywhere at the Same Time — so beschrieb der blinde französische Widerstandskämpfer Jacques Lusseyran den internen mentalen Raum, in welchem er Formen und Ideen visualisierte.

 

In gleichem Maße lässt sich die Formulierung auch auf die Allgegenwärtigkeit von Schwerkraft beziehen. Im weiten Raum des leeren Festspielhaus Hellerau orientiert sich das Ensemble zwischen einer Unzahl von Pendeln und erforscht so das kinetische und metaphorische Potenzial jener beiden vielwertigen Landschaften. Die beständige Befragung führt zu Interpretationen, die sowohl persönlich als auch wissenschaftlich, sowohl verwirrt als auch kategorisch sind.

 

Preise Fr – Sa € 20, So – Do € 18, ermäßigt 50 % Alle Preise zzgl. 11 % Vorverkaufsgebühr (inkl. MwSt) The Forsythe Company Card 25 % Vergünstigung Achtung Kombiticket! Beim Besuch von beiden Vorstellungen gibt es eine Ermäßigung von 20 % auf den regulären Kartenpreis Tickets ticket2day.de im Societaetstheater, 0351 80 36 810, bei DresdenTicket.de, 0351 86 27 390, Hellerau-Europäisches Zentrum der Künste, Besucherdienst, 0351 88 93 884 und an allen bekannten Vorverkaufsstellen Online www.ticket2day.de Abendkasse eine Stunde vor Vorstellungsbeginn

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑