Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
ONKEL WANJA von Anton Tschechow in den Mnchner KammerspielenONKEL WANJA von Anton Tschechow in den Mnchner KammerspielenONKEL WANJA von Anton...

ONKEL WANJA von Anton Tschechow in den Mnchner Kammerspielen

Premiere im Schauspielhaus am 4. April 2013, 20.00. -----

Jahrelang und unermüdlich arbeiten Wanja und Sonja auf dem Landgut des verehrten Professors Serebrjakow. Erst als der nach seiner Pensionierung gemeinsam mit seiner jungen Frau Elena von der Großstadt aufs Land zieht, erkennen die beiden in ihm den parasitären Blender, der er schon immer war.

Umsonst haben sie seine Bücher gelesen, umsonst ihre Kraft und Lebenszeit für ihn hergegeben. Überhaupt ist das alltägliche Leben ein unaufhörliches, unerfülltes Aneinandervorbeileben und -lieben. Wanja ist unglücklich in Elena verliebt, Elena macht Astrow, dem Landarzt mit ökologischen Visionen, schöne Augen. Dieser bemerkt die Liebe Sonjas nicht. Wanjas Mutter verehrt noch immer den Professor. Sie alle irren gemeinsam durch den Sommer und stellen sich die immer gleichen Fragen: Wie soll man leben, für was soll man arbeiten? Und wie könnte es ein bisschen gerechter zugehen? Es bleibt die himmeltraurige Gewissheit, dass nichts werden wird, wie es hätte sein können.

 

"Wenn es in einigen Minuten anfangen wird zu regnen, werden alle aufatmen, nur einer nicht: Ich.

Tag und Nacht bin ich besessen von dem Gedanken, dass mein Leben endgültig verloren ist. Vergangenheit: Null. Die habe ich für Nebensächlichkeiten weggeworfen. Gegenwart: Null. Hier haben Sie mein Leben und meine Liebe: Wo soll ich hin damit?" WANJA

 

Regie: Karin Henkel / Johan Simons

Bühne: Muriel Gerstner

Kostüme: Klaus Bruns

Musik: Pollyester

Licht: Stephan Mariani

Dramaturgie: Julia Lochte

Regieassistenz: Jens Bluhm

Bühnenbildassistenz: Sina Barbra Gentsch

Kostümassistenz: Davy van Gerven

Inspizienz: Barbara Stettner

Souffleuse/Souffleur: Sebastian Heidrich

Regiehospitanz: Carmen Böhm

 

Stephan Bissmeier Alexander Wladimirowitsch Serebjakow

Wiebke Puls Jelena Andrejewna

Anna Drexler Sofja Alexandrowna (Sonja)

Hans Kremer Marija Wassiljewna Wojnizkaja

Benny Claessens Iwan Petrowitsch Wojnizkij

Maximilian Simonischek Michail Lwowitsch Astrow

Stefan Merki Ilja Iljitsch Telegin

Polina Lapkovskaja Marina

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑