Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Open Air auf dem Münsterhof – 28. bis 30. Juni 3013 in ZürichOpen Air auf dem Münsterhof – 28. bis 30. Juni 3013 in ZürichOpen Air auf dem...

Open Air auf dem Münsterhof – 28. bis 30. Juni 3013 in Zürich

Opern-, Konzert und Ballett-Übertragungen auf Grossleinwand. -----

2013 übertragen die Festspiele Zürich wieder Produktionen des Opernhauses und des Tonhalle-Orchesters Zürich auf Grossleinwand beim traditionellen Open Air auf dem Münsterhof. Auf dem Programm stehen vom 28. bis 30. Juni Andreas Homokis Neuinszenierung von Wagners „Der fliegende Holländer“, Lehárs „Die lustige Witwe“ unter der musikalischen Leitung von Franz Welser-Möst, Schumanns „Frühlingssinfonie“, interpretiert von David Zinman mit dem Tonhalle-Orchester Zürich, sowie Tschaikowskis „Schwanensee“ in einer Choreographie von Heinz Spoerli für das Ballett Zürich.

Die Übertragung von Produktionen des Opernhauses und des Tonhalle-Orchesters auf eine über 100 m² grosse Leinwand in HDTV-Qualität gehört zu den traditionellen Veranstaltungen der Festspiele Zürich. Malerische Kulisse ist einer der schönsten Plätze der Zürcher Innenstadt – der Münsterhof. Vom 28. bis 30. Juni 2013 gibt es dort wieder hervorragende Interpretationen von Klassikern der Opern-, Musik- und Tanzgeschichte zu erleben – bei freiem Eintritt.

 

Den Auftakt macht, gemäss dem diesjährigen Thema „Treibhaus Wagner“ der Festspiele Zürich, eine Oper von Richard Wagner. Am Freitag, 28. Juni gibt es Wagners „Der fliegende Holländer“ zu sehen und zu hören, die erste Regiearbeit von Intendant Andreas Homoki am Opernhaus Zürich, die im Dezember 2012 Premiere hatte. Die gefeierte Produktion um den verfluchten Seefahrer, der sich nach Erlösung durch die treue Liebe einer Frau sehnt, ist mit dem walisischen Bassbariton Bryn Terfel als Holländer, Anja Kampe als Senta und Matti Salminen als Daland überragend besetzt.

 

Am Samstag, dem 29. Juni laden die Festspiele Zürich zu „Die lustige Witwe“, Franz Lehárs erfolgreichster und bekanntester Operette ein. Helmut Lohners Inszenierung aus dem Jahr 1997 lässt den Glanz des Fin de Siècle wieder aufleben und unter der Leitung von Stardirigent Franz Welser-Möst entfaltet die Philharmonia Zürich ihre ganze Ausdruckspalette an Klangnuancen.

 

Der dritte Abend, am Sonntag, 30. Juni, beginnt mit Robert Schumanns erster Sinfonie. Die „Frühlingssinfonie“ lässt in jedem Takt den romantischen Überschwang und den schier unendlichen musikalischen Erfindungsreichtum spüren, die den Komponisten in seiner glücklichsten Zeit, nach der Heirat mit seiner Clara, befiel. David Zinman gibt eine erhellende Einführung zum Werk und interpretiert es kongenial mit seinem Tonhalle-Orchester Zürich.

 

Zum Abschluss ist Pjotr Tschaikowskis „Schwanensee“ in einer Choreografie von Heinz Spoerli aus dem Jahr 2005 zu erleben, die Tradition und Moderne vereint. Das Ballett Zürich besticht nicht nur durch herausragende solistische Leistungen, sondern ebenso durch ausdrucksstarke Ensembleszenen.

 

Auch in diesem Jahr sorgt das Team des Carlton Restaurants & Bar für kulinarische Höhenflüge im eigens dafür aufgebauten Pagodenzelt. Die Gäste verbringen einen unvergesslichen Abend bei einem 3-Gang-Opern-Menü, das vom Carlton-Küchenchef Karsten Klinck kreiert wird.

 

Festwirtschaft ab 18.30 Uhr

Einlass ab 19.00 Uhr

Beginn der Übertragungen jeweils 21.30 Uhr (bei jeder Witterung)

 

Wahlweise vor oder während der Aufführung dreigängiges Opern-Menü (CHF 83 pro Person). Reservationen: +44 (0) 44 227 19 19 oder info@carlton.ch.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑