Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
OPER FINALE - BEGLEITPROGRAMM ZU BOHUSLAV MARTINŮS JULIETTA UND DREI EINAKTER - Oper Frankfurt OPER FINALE - BEGLEITPROGRAMM ZU BOHUSLAV MARTINŮS JULIETTA UND DREI EINAKTER...OPER FINALE -...

OPER FINALE - BEGLEITPROGRAMM ZU BOHUSLAV MARTINŮS JULIETTA UND DREI EINAKTER - Oper Frankfurt

Vom 21. Juni bis 12. Juli 2015. -----

Unter dem Titel Oper Finale steht an der Oper Frankfurt seit der Spielzeit 2007/08 die jeweils letzte Premiere im Opernhaus im Zeichen besonderer Spielplangestaltung. Im Mittelpunkt bilden 2015 Bohuslav Martinůs Julietta und Drei Einakter den thematischen Ausgangspunkt für ein umfangreiches Begleitprogramm.

„Persönlich halte ich Martinů für einen der größten Musiker der Gegenwart. Er ist ein Schöpfer, der mit neuen Welten Zauber vollführt“, schwärmt Georges Ribemont-Dessaignes, Librettist des Operneinakters Messertränen. Und zu Recht gilt Bohuslav Martinů als einer der kreativsten Komponisten des 20. Jahrhunderts.

 

1890 im tschechischen Polička geboren, lernte er als Siebenjähriger das Violinspiel und eignete sich bald autodidaktisch erste Fähigkeiten auf dem Gebiet der Komposition an. Nach einem Engagement als Violinist bei der Tschechischen Philharmonie in Prag, wo er für kurze Zeit bei Josef Suk Kompositionsunterricht nahm, siedelte Martinů 1923 nach Paris über. Von dort aus gelangte er zu internationaler Anerkennung als Komponist. 1940 emigrierte Martinů schließlich über Frankreich in die USA, wo er neben der Fortführung seines eigenen Schaffens, in dem er sich nun verstärkt mit existenziellen Fragen des menschlichen Lebens auseinandersetzte, als Kompositionslehrer an Hochschulen und Universitäten tätig war.

 

1953 kehrte er nach Europa, jedoch nie wieder in seine tschechische Heimat zurück. Er starb 1959 in Liestal bei Basel. Seine über 400 Kompositionen verschiedener Gattungen – Vokal- und Kammermusik, Orchesterwerke, Opern und Ballette – spiegeln unterschiedlichste Einflüsse wider: von tschechischer Volksmusik über den französischen Impressionismus und Neoklassizismus, von Zeitgenossen wie der Gruppe „Les Six“ oder Igor Strawinsky bis hin zum Jazz. Martinůs Musik verpflichtet sich zwar der Tonalität und tradierten musikalischen Formen, entwickelt sich dabei jedoch auf harmonischer und rhythmischer Ebene stets innovativ.

 

Programm OPER FINALE

 

Sonntag, 21. Juni 2015, um 11.00 Uhr im Holzfoyer

Weltenzauber

Kammermusik im Foyer zu den Martinů-Premieren Julietta und Drei Einakter

Bohuslav Martinů: Sonate für Flöte und Klavier; Drei Madrigale für Violine und Viola;

Trio für Flöte, Cello und Klavier; Nonett

Albert Roussel: elpénor für Flöte und Streichquartett

Mitwirkende: Ingo de Haas (Violine), Stephanie Breidenbach (Violine), Thomas Rössel (Viola), Rüdiger Clauß (Violoncello), Daniel Robert Graf (Violoncello), Bruno Suys (Kontrabass),

Stephan Oberle (Klarinette), Sarah Louvion (Flöte), Nanako Kondo (Oboe),

Heiko Dechert (Fagott), Mahir Kalmik (Horn), Seoung-eun Cha (Klavier)

 

Sonntag, 21. Juni 2015, um 18.00 Uhr im Opernhaus

Premiere / Frankfurter Erstaufführung

Julietta

Lyrische Oper in drei Akten von Bohuslav Martinů

In deutscher Sprache mit Übertiteln

Musikalische Leitung: Sebastian Weigle; Regie: Florentine Klepper

Mitwirkende: Juanita Lascarro (Julietta), Kurt Streit (Michel),

Beau Gibson, Boris Grappe, Andreas Bauer, Nina Tarandek, Maria Pantiukhova, Magnús Baldvinsson, Marta Herman, Judita Nagyová, Michael McCown (verschiedene Bewohner des Städtchens)

Weitere Vorstellungen: 25., 27. Juni, 3., 8., 13. Juli 2015

Falls nicht anders angegeben, beginnen diese Vorstellungen um 19.30 Uhr

 

Sonntag, 21. Juni 2015, um 16.00 Uhr im Holzfoyer

Was bist Du?

Leben und Werk von Bohuslav Martinů

Referent: Prof. Dr. Norbert Abels

Eintritt frei

 

Dienstag, 23. Juni 2015, um 20.00 Uhr im Holzfoyer

Zwiebelknoblauchgemüse

Lieder von Bohuslav Martinů und seiner Zeitgenossen sowie Ausschnitte aus seiner Korrespondenz

Mitwirkende: Studierende der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main –

Jolana Slavikova (Sopran), Sofia Pavone (Mezzosopran), Julian Habermann (Tenor) –,

Götz Payer (Klavier), Dominic Betz (Rezitation)

 

Samstag, 27. Juni 2015, um 17.00 Uhr im Holzfoyer

Martinů Panorama

Referenten: Prof. Dr. Norbert Abels, Mareike Wink

 

Sonntag, 28. Juni 2015, um 11.00 Uhr im Bockenheimer Depot

Oper extra

Einführungsveranstaltung zur Premiere von Drei Einakter

 

Montag, 29. Juni 2015, um 19.30 Uhr im Holzfoyer

Ausflüge mit dem Rauhaardackel

Werke von Bohuslav Martinů sowie Lieder und Erinnerungen seiner Zeitgenossen

Mitwirkende: Studierende der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main –

Jolana Slavikova (Sopran), Sofia Pavone (Mezzosopran), Julian Habermann (Tenor) –,

Götz Payer (Klavier), Dominic Betz (Rezitation)

 

Freitag, 3. Juli 2015, im Anschluss an die Vorstellung im Holzfoyer

Oper lieben

Foyergespräch zur Neuinszenierung von Julietta mit Bernd Loebe

Gäste: Florentine Klepper (Regie), Sebastian Weigle (Musikalische Leitung),

Prof. Dr. Anne Bohnenkamp-Renken (Direktorin des Frankfurter Goethehauses)

Mit freundlicher Unterstützung von Huber EventCatering

 

Samstag, 4. Juli 2015, um 19.30 Uhr im Bockenheimer Depot

Premiere / Frankfurter Erstaufführungen

Drei Einakter

von Bohuslav Martinů

Messertränen (Larmes de couteau)

Oper in einem Akt

Zweimal Alexander (Alexandre bis)

Komische Oper in einem Akt

Komödie auf der Brücke (Veselohra na mostě)

Komische Funkoper in einem Akt

In deutscher Sprache mit Übertiteln

Musikalische Leitung: Nikolai Petersen; Regie: Beate Baron

Mitwirkende Messertränen: Elizabeth Reiter / Jessica Strong (Eleonora), Katharina Magiera (Mutter), Sebastian Geyer (Satan)

Mitwirkende Zweimal Alexander: Anna Ryberg (Armande), Sebastian Geyer (Alexandre),

Simon Bode (Oscar), Katharina Magiera (Philomène / Erzählerin), Thomas Faulkner (Das Porträt / Erzähler)

Mitwirkende Komödie auf der Brücke: Sebastian Geyer (Sykoš, der Fischer), Maren Favela (Popelka), Thomas Faulkner (Bedroň, der Brauer), Katharina Magiera (Eva, seine Frau), Simon Bode (Der Schulmeister) u.a.

 

Weitere Vorstellungen: 6., 9., 10., 12., 15., 16., 17. Juli 2015

Falls nicht anders angegeben, beginnen diese Vorstellungen um 19.30 Uhr

 

Sonntag, 5. Juli 2015, um 11.00 Uhr im Holzfoyer

Fifi, Toto und Minouche

Kammermusik im Foyer zu den Martinů-Premieren Julietta und Drei Einakter

Bohuslav Martinů: Sonatina für Trompete und Klavier; Quartett für Klarinette, Waldhorn, Violoncello und kleine Trommel

Boris Blacher: Divertimento für Trompete, Posaune und Klavier

Francis Poulenc: Trio für Trompete, Horn, Posaune; Elegie für Horn und Klavier

Mitwirkende: Sibylle Mahni (Horn), Stef van Herten (Horn), Manfred Keller (Posaune),

Steffen Uhrhan (kleine Trommel), Stephan Oberle (Klarinette), Florian Fischer (Violoncello),

Markus Bebek (Trompete), Tobias Hartlieb (Klavier)

 

Dienstag, 7. Juli 2015, um 19.30 Uhr im Haus am Dom

Liebe braucht Erinnerung

Referenten: Dr. Stefan Scholz, Prof. Dr. Norbert Abels

Mitwirkende: Solisten der Oper Frankfurt

Kooperation mit dem Haus am Dom

Eintritt frei

 

Sonntag, 12. Juli 2015, um 13.00 Uhr im Holzfoyer

Symposium

zu Bohuslav Martinů

 

Karten für die genannten Veranstaltungen – soweit nicht mit freiem Eintritt angeboten – sind bei unseren bekannten Vorverkaufsstellen, online unter www.oper-frankfurt.de oder im Telefonischen Vorverkauf 069 – 212 49 49 4 erhältlich.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 29 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑