Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Oper Frankfurt: LOHENGRIN - Romantische Oper in drei Aufzügen von Richard WagnerOper Frankfurt: LOHENGRIN - Romantische Oper in drei Aufzügen von Richard...Oper Frankfurt:...

Oper Frankfurt: LOHENGRIN - Romantische Oper in drei Aufzügen von Richard Wagner

Premiere: Sonntag, 3. Mai 2009, um 17.00 Uhr im Opernhaus

 

Eine heimtückische Intrige des machtgierigen Grafen von Telramund und seiner Gattin Ortrud gegen Elsa von Brabant – die Schwester des verschollenen, angeblich ermordeten Herzogs Gottfried – und ihre Rettung durch den ihr unbekannten Ritter Lohengrin sind die zentralen Handlungsstränge von Wagners Oper.

Nach diversen Provokationen der Intriganten kulminiert das Geschehen im Brautgemach nach der Hochzeit von Elsa und Lohengrin: Elsa bricht das Tabu, ihn niemals nach seinem Namen zu fragen, und wird am folgenden Tag von Lohengrin verlassen. Die Verschwörer scheinen gesiegt zu haben, doch da kehrt Gottfried auf wundersame Weise zurück.

 

Richard Wagner (1813-1883) begann die Komposition seiner romantischen Oper Lohengrin im Jahr 1841 mit der Niederschrift eines ersten Konzepts und vollendete 1848 die endgültige Partitur. Die Intendanz der Dresdner Oper, an der Wagner zu dieser Zeit Kapellmeister war, lehnte das Werk aufgrund der republikanischen Gesinnung des Komponisten jedoch ab. Die Uraufführung fand schließlich zur Feier von Goethes 101. Geburtstag am 28. August 1850 unter der Leitung von Wagners späterem Schwiegervater Franz Liszt in Weimar statt. Doch der Komponist konnte die Aufführung nicht erleben, weil er aufgrund seiner Beteiligung am Maiaufstand 1849 ins schweizerische Exil geflohen war. Erst 1861 konnte er sein gesamtes Werk in Wien hören. Die letzte Frankfurter Inszenierung der Oper in der Regie von Nikolaus Lehnhoff datiert von 1991, am Pult stand damals Stefan Soltesz.

 

Die musikalische Leitung dieser Neuproduktion liegt bei Bertrand de Billy, der seit 2002 als Chefdirigent und künstlerischer Leiter des Radio-Symphonieorchesters Wien wirkt. Der Franzose gehört zu den gefragtesten Dirigenten der internationalen Opern- und Konzertszene und legt mit Lohengrin sein Hausdebüt an der Oper Frankfurt vor. Nachdem Falk Richter auf eigenen Wunsch von der Regie entbunden wurde, konnte für dieses Projekt Jens-Daniel Herzog gewonnen werden. Zahlreiche seiner Inszenierungen entstanden in den letzten Jahren u.a. am Opernhaus Zürich sowie am Nationaltheater Mannheim. Dort inszenierte er auch Wagners Die Meistersinger von Nürnberg, während er kürzlich am Staatstheater Nürnberg Verdis Aida herausbrachte. In der Titelpartie kehrt Michael König an den Main zurück, der hier neben seinen zahlreichen internationalen Aufgaben u.a. bereits als Boris in Janáčeks Katja Kabanová und als Bojar Lykow in Rimski-Korsakows Die Zarenbraut zu erleben war. Als Elsa steht ihm Ensemblemitglied Elza van den Heever zur Seite. Ihre internationale Karriere führt die südafrikanische Sopranistin seit ihrem Frankfurter Auftritt als Giorgetta in Puccinis Il trittico an die großen Häuser dieser Welt. Als Telramund und Ortrud gastieren Robert Hayward und Jeanne-Michèle Charbonnet erneut in Frankfurt, wo sie kürzlich als Mandryka in Strauss’ Arabella bzw. als Goneril in Reimanns Lear erfolgreich waren. Aus dem Ensemble komplettieren Gregory Frank (Heinrich) und Johannes Martin Kränzle (Heerrufer) die Besetzung der Hauptpartien.

 

Dichtung vom Komponisten

In deutscher Sprache mit Übertiteln

 

Musikalische Leitung: Bertrand de Billy / Erik Nielsen (14., 24. Mai 2009)

Inszenierung:

Bühnenbild und Kostüme: Mathis Neidhardt

Dramaturgie: Norbert Abels

Licht: Olaf Winter

Chor und Extra-Chor: Matthias Köhler

 

Heinrich der Vogler: Gregory Frank

Lohengrin: Michael König

Elsa von Brabant: Elza van den Heever

Friedrich von Telramund: Robert Hayward

Ortrud, seine Gemahlin: Jeanne-Michèle Charbonnet

Der Heerrufer: Johannes Martin Kränzle u.a.

Chor, Extra-Chor und Statisterie der Oper Frankfurt

Frankfurter Museumsorchester

 

Weitere Vorstellungen: 7. (18.00 Uhr), 14. (18.00 Uhr), 17., 21., 24. Mai, 1., 6. Juni 2009

Falls nicht anders angegeben, beginnen diese Vorstellungen um 17.00 Uhr

Preise: € 12 bis 130 zzgl. 12,5% Vorverkaufsgebühr

Karten sind bei unseren bekannten Vorverkaufsstellen, per Ticket-Hotline 069 – 13 40 400 oder online unter www.oper-frankfurt.de erhältlich. Bei Buchung von Vorstellungen bis 4 Wochen vor dem Aufführungstermin gibt es einen Frühbucherrabatt von 10% auf die oben angegebenen Preise, die Premiere ausgenommen.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 18 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑