HomeBeiträge
Oper Köln: »Der Kaiser von Atlantis« von Viktor UllmannOper Köln: »Der Kaiser von Atlantis« von Viktor UllmannOper Köln: »Der Kaiser...

Oper Köln: »Der Kaiser von Atlantis« von Viktor Ullmann

Premiere am Samstag, den 24. Februar 2018 um 19.30 Uhr in der Außenspielstätte am Offenbachplatz

»Der Kaiser von Atlantis«, entstanden in den Jahren 1942/43 im Konzentrationslager Theresienstadt, beschreibt die Überwindung der Todesangst und den daraus entstehenden Mut, sich der Unterdrückung, der Gehorsamspflicht und dem Machtanspruch eines Tyrannen zu widersetzen. Die Liebe als wichtigster Wert – geradezu als Grundprinzip der

Menschlichkeit – verlangt selbstbestimmtes und verantwortungsvolles Handeln.

 

Sowohl der Komponist Viktor Ullmann als auch der Librettist Peter Kien haben die Uraufführung ihres Werkes nicht erlebt, sie wurden 1944 in Auschwitz ermordet. »Der Kaiser von Atlantis« wurde erstmal 1975 in Amsterdam aufgeführt.

Nach den großen Erfolgen von Georg Kreislers »Heute Abend: Lola Blau« und »Adam Schaf hat Angst« setzt Regisseurin Eike Ecker im Februar dieses bedeutende Zeitdokument in der Außenspielstätte am Offenbachplatz in Szene. Die musikalische Leitung hat Rainer Mühlbach. Die Gestaltung der Bühne und der Kostüme übernimmt Darko Petrovic, an der Oper Köln zuletzt für das Bühnenbild von Richard Wagners »Tannhäuser« verantwortlich.

Musikalische Leitung Rainer Mühlbach
Inszenierung Eike Ecker
Bühne & Kostüme Darko Petrovic
Licht Andreas Grüter
Dramaturgie Tanja Fasching

Mit
Nikolay Borchev › Kaiser Overall
Lucas Singer › Der Lautsprecher / Der Tod
Martin Koch › Harlekin
Dino Lüthy › Ein Soldat
Claudia Rohrbach › Bubikopf, Ein Soldat
Judith Thielsen › Der Trommler
Gürzenich-Orchester Köln

Weitere Vorstellungen
Di., 27. Februar › 19.30 Uhr
Fr., 2. März › 19.30 Uhr
Di., 6. März › 19.30 Uhr
Sa., 10. März › 19.30 Uhr (zum letzten Mal in dieser Spielzeit)

Bild: Viktor Ullmann

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Amerikanische Avantgarde

Mit gleich vier Stücken amerikanischer Choreographen der Moderne, die die amerikanische, aber auch die internationale Tanzszene erheblich beeinflussten, wartet der b40-Ballettabend an der Deutschen…

Von: Dagmar Kurtz

Kein Ort. Nirgends.

Ein goldener Läufer, golden wie eine Rettungsdecke, nimmt die Mitte der Bühne ein. Im Hintergrund liegt ein Mensch in eine graue Wolldecke gehüllt. So beginnt Raimund Hoghes Stück "Lettere amoroso".…

Von: Dagmar Kurtz

Ende einer Spaßgesellschaft

Eine reiche, leicht exzentrische Gesellschaft trifft sich in Hollywood zur Poolparty auf einem luxuriösem Anwesen. Sie hat sich in Schale geworfen, trägt nette 50er Jahre Sommerkleidung. Nur Hermann…

Von: Dagmar Kurtz

Clubnacht

Die Bühne schwarz, der Bühnenboden mit dunkler Erde und Plastikbechern bedeckt. Eine Frau kommt aus dem Dunklen und bewegt sich ganz langsam wie in Zeitlupe vorwärts. Nach und nach kommen weitere…

Von: Dagmar Kurtz

Distanziert

Man hat sich fein gemacht für das Fest bei den Capulets, alles glänzt und glitzert, die Damen tragen weite Tellerröcke oder Cocktailkleidchen und etwas zu viel Pailletten, der Hausherr erscheint im…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑