Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Opera stabile Hamburg: Händels Oratorium »Il Trionfo del Tempo e del Disinganno« Opera stabile Hamburg: Händels Oratorium »Il Trionfo del Tempo e del...Opera stabile Hamburg:...

Opera stabile Hamburg: Händels Oratorium »Il Trionfo del Tempo e del Disinganno«

Premiere: Sonntag, 11. April, 20.00 Uhr

 

Opernaufführungen waren in Rom zu Beginn des 18. Jahrhunderts durch päpstliches Dekret verboten. Denn die Kleriker betrachteten die sinnenfrohe Kunstform als lasterhaft.

Als sittenstrenge Oratorien getarnt, feierte das Musiktheater dennoch heimliche Triumphe. Und so debütierte ein talentierter junger Deutscher in der heiligen Stadt eben nicht mit einer Oper, sondern mit seinem ersten Oratorium: Georg Friedrich Händel komponierte »Il Trionfo del Tempo e del Disinganno«.

 

Die Vergänglichkeit allen Seins und die Erkenntnis, dass alles dem stetigen Wandel unterliegt, sind die zentralen Themen des Werks, das der damals 22-jährige in Rom anno 1707 schrieb.

 

Bis heute hat die Geschichte von der Demaskierung des äußerlichen Lebens und die Thematisierung subjektiver Begriffe wie Zeit, Schönheit und Erkenntnis nichts an Aktualität verloren. Händel malt ein Sittengemälde, das eine Gesellschaft auf der Suche zeigt. Matthias Engelmann, Absolvent des Studiengangs Regie Musiktheater, stellt diese Fragen in seiner Diplominszenierung.

 

Das Oratorium scheint sich zunächst gegen eine szenische Umsetzung zu sträuben, schließlich treten hier die Schönheit, das Vergnügen, die Erkenntnis und die Zeit auf. Keine Figuren, keine Rollen also, sondern Stimmen, die untereinander einen Disput austragen. Im Mittelpunkt steht die Schönheit. Das Vergnügen, ihre beste Freundin, ist die Feindin der Zeit, die wiederum mit der Erkenntnis kollaboriert. Zeit und Erkenntnis möchten, dass die Schönheit sich von der Busenfreundin Vergnügen lossagt, um sich den Freuden eines wahren, nicht den Eitelkeiten des Augenblicks verfallenen Glücks hinzugeben.

Matthias Engelmann hat einen Innenraum entworfen, in dem die Menschen, getrieben von einer diffusen Sehnsucht nach Glück, Liebe, Rollentausch, Zerstreuung, Macht und Einsamkeit, und ihre Partys Spuren hinterlassen haben. Er übersetzt die Stimmen nicht in eine Figuren- oder Rollentypologie. Vielmehr werden die einzelnen Stationen des Disputs durch Tänzerdarsteller angereichert und als situative Tableaus erzählt.

 

Musikalische Leitung: Henning Kaiser

Regie, Bühne, Kostüme: Matthias Engelmann

 

Vorstellungen: 13.,15., 17., 19., 21., jeweils 20.00 Uhr

Opera stabile, Staatsoper Hamburg

 

Eine Diplominszenierung der Theaterakademie Hamburg in Kooperation mit der Hamburgischen Staatsoper.

 

Karten zu 18 Euro (ermäßigt 12 Euro) sind erhältlich an der Tageskasse der Hamburgischen Staatsoper, unter der Telefonnummer 040 / 35 68 68, im Internet unter www.staatsoper-hamburg.de sowie an allen bekannten Vorverkaufsstellen.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑