Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Opera stabile Hamburg: Händels Oratorium »Il Trionfo del Tempo e del Disinganno« Opera stabile Hamburg: Händels Oratorium »Il Trionfo del Tempo e del...Opera stabile Hamburg:...

Opera stabile Hamburg: Händels Oratorium »Il Trionfo del Tempo e del Disinganno«

Premiere: Sonntag, 11. April, 20.00 Uhr

 

Opernaufführungen waren in Rom zu Beginn des 18. Jahrhunderts durch päpstliches Dekret verboten. Denn die Kleriker betrachteten die sinnenfrohe Kunstform als lasterhaft.

Als sittenstrenge Oratorien getarnt, feierte das Musiktheater dennoch heimliche Triumphe. Und so debütierte ein talentierter junger Deutscher in der heiligen Stadt eben nicht mit einer Oper, sondern mit seinem ersten Oratorium: Georg Friedrich Händel komponierte »Il Trionfo del Tempo e del Disinganno«.

 

Die Vergänglichkeit allen Seins und die Erkenntnis, dass alles dem stetigen Wandel unterliegt, sind die zentralen Themen des Werks, das der damals 22-jährige in Rom anno 1707 schrieb.

 

Bis heute hat die Geschichte von der Demaskierung des äußerlichen Lebens und die Thematisierung subjektiver Begriffe wie Zeit, Schönheit und Erkenntnis nichts an Aktualität verloren. Händel malt ein Sittengemälde, das eine Gesellschaft auf der Suche zeigt. Matthias Engelmann, Absolvent des Studiengangs Regie Musiktheater, stellt diese Fragen in seiner Diplominszenierung.

 

Das Oratorium scheint sich zunächst gegen eine szenische Umsetzung zu sträuben, schließlich treten hier die Schönheit, das Vergnügen, die Erkenntnis und die Zeit auf. Keine Figuren, keine Rollen also, sondern Stimmen, die untereinander einen Disput austragen. Im Mittelpunkt steht die Schönheit. Das Vergnügen, ihre beste Freundin, ist die Feindin der Zeit, die wiederum mit der Erkenntnis kollaboriert. Zeit und Erkenntnis möchten, dass die Schönheit sich von der Busenfreundin Vergnügen lossagt, um sich den Freuden eines wahren, nicht den Eitelkeiten des Augenblicks verfallenen Glücks hinzugeben.

Matthias Engelmann hat einen Innenraum entworfen, in dem die Menschen, getrieben von einer diffusen Sehnsucht nach Glück, Liebe, Rollentausch, Zerstreuung, Macht und Einsamkeit, und ihre Partys Spuren hinterlassen haben. Er übersetzt die Stimmen nicht in eine Figuren- oder Rollentypologie. Vielmehr werden die einzelnen Stationen des Disputs durch Tänzerdarsteller angereichert und als situative Tableaus erzählt.

 

Musikalische Leitung: Henning Kaiser

Regie, Bühne, Kostüme: Matthias Engelmann

 

Vorstellungen: 13.,15., 17., 19., 21., jeweils 20.00 Uhr

Opera stabile, Staatsoper Hamburg

 

Eine Diplominszenierung der Theaterakademie Hamburg in Kooperation mit der Hamburgischen Staatsoper.

 

Karten zu 18 Euro (ermäßigt 12 Euro) sind erhältlich an der Tageskasse der Hamburgischen Staatsoper, unter der Telefonnummer 040 / 35 68 68, im Internet unter www.staatsoper-hamburg.de sowie an allen bekannten Vorverkaufsstellen.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑