Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Opera stabile Hamburg: NEW HOPE OPERA mit »Bertha & Gallantry« Opera stabile Hamburg: NEW HOPE OPERA mit »Bertha & Gallantry« Opera stabile Hamburg:...

Opera stabile Hamburg: NEW HOPE OPERA mit »Bertha & Gallantry«

Premiere: 6. Februar, 20.00 Uhr, Kleine Theaterstraße

 

Die Hamburger Gruppe NEW HOPE OPERA präsentiert einen grotesken amerikanischen Opernabend mit Rock-Musik über die skurrile Regentschaft der bizarren Königin Bertha und eine herzerweichende Krankenhausgeschichte zwischen Doktor und Anästhesieschwester.

Eine Soap Opera im wahrsten Sinne des Wortes. Sowohl »Bertha« als auch »Gallantry«, beides amerikanische Opern, finden in Hamburg ihre Deutsche Erstaufführung. Die Inszenierung wird gefördert von der Hamburger Behörde für Kultur, Sport und Medien.

 

»Bertha« von Ned Rorem (*1923) beschreibt den Aufstieg, Niedergang und schließlich den Triumph einer geisteskranken Monarchin. »Bertha« ist eine zeitlose Allegorie auf Macht und Machtmissbrauch, auf Könige, Herrscher und Diktatoren, auf Abhängigkeit und Selbstbestimmung, ein düsterer Blick auf eine Regentschaft, die aus dem Ruder läuft. Die eingefügte Rock-Musik von Nirvana, The White Stripes und Led Zeppelin eröffnet eine zweite Ebene, die Assoziationen und Deutungen zulässt.

 

»Gallantry« von Douglas Moore (1893-1969) ist eine Soap Opera, eine Mischung aus »Emergency Room« und Werbefernsehen. Die Seifenoper »Gallantry« (Galanterie) um die Liebeswirren in einem Krankenhaus wird auf dem Höhepunkt der Emotionen ständig unterbrochen von Werbung für Seife und Putzmittel. »Gallantry« ist ein humorvoller und amüsanter Blick auf unsere Lieblingsfreizeitbeschäftigung: das Fernsehen.

 

In Szene gesetzt werden die beiden Kurzopern von der Regisseurin Nadine Hellriegel, Heinz Gellrich kreiert Bühnenbild und Kostüme. Die musikalische Leitung hat Henrik Giese.

 

Die Operngruppe NEW HOPE OPERA unter der Leitung der Regisseurin Nadine Hellriegel hat sich sowohl auf die Aufführung amerikanischer Opern als auch auf die Vermischung von klassischer Opernmusik mit aktueller Rock- und Alternative-Musik spezialisiert, um Oper in ein neues, aufregendes und cooles Gewand zu packen. NEW HOPE OPERA ist auch international erfolgreich und spielte bereits auf internationalen Theaterfestivals in Zagreb/Kroatien, Beirut/Libanon und Teheran/Iran.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑