Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Opernhaus Zürich: KÖNIGSKINDER von Engelbert HumperdinckOpernhaus Zürich: KÖNIGSKINDER von Engelbert HumperdinckOpernhaus Zürich:...

Opernhaus Zürich: KÖNIGSKINDER von Engelbert Humperdinck

Premiere am 21. Oktober 2007 um 19.00 Uhr

 

Engelbert Humperdincks «Königskinder» stehen leider noch immer im Schatten des weitaus populäreren Vorgängerwerks «Hänsel und Gretel». Anders als die verspielte Grimm-Vertonung enthält das von Elsa Bernstein verfasste Kunstmärchen «Königskinder», das Humperdinck zunächst zum Melodram und später zur durchkomponierten Oper gestaltete, neben volkstümlichen auch dunkle, ja verzweifelte Töne, ohne freilich die Poesie des Märchens preiszugeben.

«Königskinder» erzählt das tragische Schicksal zweier entwurzelter Kinder, die sich zu Höherem berufen glauben, deren Liebe aber an der unerbittlichen gesellschaftlichen Realität scheitert.

 

Humperdincks Musik trifft den Zwischenton zwischen Wagner-Stil und einfacher, herzlicher Volkstümlichkeit auf so originelle Art, dass man schon nach der New Yorker Uraufführung der Oper im Jahr 1910 «die wertvollste deutsche Oper der Nach-Wagnerischen Zeit» begrüsste. Die Zürcher Aufführung bringt ein mit Spannung erwartetes Debüt: Zum ersten Mal dirigiert Ingo Metzmacher am Opernhaus Zürich, wo er mit Regisseur Jens-Daniel Herzog und Ausstatter Mathis Neidhardt zusammenarbeiten wird. In den Hauptrollen sind Jonas Kaufmann als Königssohn, Isabel Rey als Gänsemagd, Liliana Nikiteanu als Hexe und Oliver Widmer als Spielmann zu erleben.

 

Dirigent: Ingo Metzmacher

Inszenierung: Jens-Daniel Herzog

Bühnenbild: Mathis Neidhardt

Kostüme: Mathis Neidhardt

Lichtgestaltung: Jürgen Hoffmann

Choreinstudierung: Ernst Raffelsberger

 

Mit

Isabel Rey (Magd), Liliana Nikiteanu (Hexe), Kismara Pessatti (Stallmagd), Martina Welschenbach (Wirtstochter); Jonas Kaufmann (Königssohn), Oliver Widmer (Spielmann), Reinhard Mayr (Holzhacker), Volker Vogel (Besenbinder), Kai Bischoff (Ratsältester), Tomasz Slawinski (Wirt), Martin Zysset (Schneider), Mathew Leigh (1. Torwächter), Frederick Jackson (2. Torwächter); Chloé De Backer (Frau)

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑