Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Oscar Wildes Sittenkomödie „Ein idealer Gatte“ im Schauspielhaus BochumOscar Wildes Sittenkomödie „Ein idealer Gatte“ im Schauspielhaus BochumOscar Wildes...

Oscar Wildes Sittenkomödie „Ein idealer Gatte“ im Schauspielhaus Bochum

Premiere am 25. Februar 2006, 19.30 Uhr

Oscar Wilde zeigt in „Ein idealer Gatte“ die Divergenz zwischen Schein und Sein in den Denk- und Verhaltensmustern der Viktorianischen Ära und enthüllt die Fadenscheinigkeit eines Gesellschaftskodex mit all seinen Normen, Rollenspielen und Illusionen. Er beweist mit diesem Stück einen trefflich scharfen und stechenden Blick auf gesellschaftliche Zwänge und bigotte Moralvorstellungen nicht nur seiner Zeit. Uraufgeführt wurde „An Ideal Husband“ am 3. Januar 1895 im Theatre Royal Haymarket in London.

 

Dreh- und Angelpunkt der Handlung sind verhängnisvolle Affären: Die intrigante Mrs. Cheveley erpresst den aufstrebenden Unterstaatssekretär Sir Robert Chiltern mit einem Brief aus dessen Vergangenheit. Sie weiß, dass seine Karriere einst mit einem Insidergeschäft begann und droht nun, ihr Wissen zu veröffentlichen. Als Cheveley das Geheimnis seiner Ehefrau verrät, bricht für die prinzipientreue Lady eine Welt zusammen. Chilterns Freund, der heiratsresistente Lord Goring, versucht, Robert zu helfen. Er droht Mrs. Cheveley, mit der auch er eine Vergangenheit hat, als Diebin zu entlarven. Und plötzlich steht Intrige gegen Intrige…

Oscar Wildes Thema, im Spannungsfeld von persönlichen Interessen und gesellschaftlichen Ansprüchen mit Verantwortung korrekt umzugehen, ist in jeder Zeit aktuell. „Doch direkte Bezüge zu Tagesaktuellem lassen sich in meiner Inszenierung nicht wieder finden“, sagt Holz. Ihm geht es darum, große menschliche Schicksale zu zeigen.

 

Regie: Armin Holz

Bühne: Heike van Bentum und Armin Holz

Kostüme: Esther Walz

Musik: Philipp Weiss

Premiere am 25. Februar 2006, 19.30 Uhr, Schauspielhaus

Weitere Vorstellung im Februar: 27.02. (19.30 Uhr)

Vorstellungen im März: 04.03. (19.30 Uhr), 07.03. (19.30 Uhr), 11.03. (19.30 Uhr),

23.03. (19.30 Uhr), 24.03. (19.30 Uhr), 30.03. (19.30 Uhr), 31.03. (19.30 Uhr)

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑