Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Österreichische Erstaufführung: "Alles weiss ich: Alles – Ringmotive"Österreichische Erstaufführung: "Alles weiss ich: Alles – Ringmotive"Österreichische...

Österreichische Erstaufführung: "Alles weiss ich: Alles – Ringmotive"

Premiere am Samstag, 25. Oktober 2008, 19.30 Uhr, Landestheater Innsbruck, Großes Haus

 

Tanzstück von Birgit Scherzer über Richard Wagners Der Ring des Nibelungen

Musik von Richard Wagner

Libretto und musikalische Einrichtung: Peter Larsen & Birgit Scherzer

 

 

 

 

Bevor im März Das Rheingold im MusiktheaterPremiere hat, kommt schon jetzt eine Annäherung an die „Ring“-Tetralogie der besonderen Art auf die Bühne des Großen Hauses: Richard Wagners „Ring“ in einer Version fürs Tanztheater.

 

Nach der gefeierten Uraufführung am Theater Trier in der vergangenen Spielzeit ist Birgit Scherzers zwar gewagtes, doch umjubeltes Experiment nun mit der Company des TLT als Österreichische Erstaufführung zu erleben.

Aus Wagners monumentalem Werk wählten Birgit Scherzer und der Dramaturg Peter Larsen Episoden um Rache, Machtmissbrauch, scheinbare Täuschung und Befehlsverweigerung und verbanden diese zu einem spannenden – auch für den nicht ringfesten Zuschauer nachvollziehbaren – Tanzabend mit klarer Bildsprache. Dabei bedienten sie sich des „Tricks“, die so entstandene Geschichte um die doch so menschliche Götterfamilie aus der Sicht der Brünnhilde zu erzählen.

 

Die rhythmische Diktion, Puls und Melos der Deklamation unter dem übergreifenden Gestaltungsprinzip der „Unendlichen Melodie“ und insbesondere die Leitmotive weisen ein erhebliches plastisches-gestisches Potential auf. Die Musik Wagners fordert szenische Aktion und mithin Tanztheater geradezu heraus.

 

Unter dieser Voraussetzung barg eine tänzerische Umsetzung des RING weniger Risiken, als dies auf den ersten Blick erscheinen möchte; die Musik erwies sich vom Standpunkt der Choreographie aus als äußerst viel versprechend. Schwieriger war die Frage der Reduktion zu lösen. Die dramatische Substanz musste dabei ebenso erhalten bleiben, wie die musikalische Logik. So entstand das Konzept um die Protagonistin Brünnhilde. Schuld und Verhängnis, Glückverheißung und Verrat, Liebe und Leid wird aus der Perspektive der Walküre vorgeführt.

 

Die Konzentration auf ihr inneres Erleben, ihre Träume und Traumata und die Beschränkung auf Ereignisse, die sie aus ihrem Blickwinkel wahrnehmen kann, lassen die Handlung von Wagners RING in neuem Licht erscheinen. Die erstaunlichste Erfahrung bei dieser Vorgehensweise war, dass die dramatische Logik der RING-Musik auch nach der Neumontage erhalten blieb und sich darüber hinaus sogar neue gedankliche Verknüpfungen ergaben. Vielleicht wird auf diese Weise - so das Ziel der Bemühungen – einiges, was bislang im RING verborgen lag, „dem vollkommenen kunstempfänglichen Menschen, dem nicht nur hörenden, sondern auch sehenden, erst verständlich.“

(Peter Larsen)

 

Der Held, der bei Wagner den Gedanken der Freiheit verkörpert, heißt Siegfried. Er bringt quasi ein märtyrerhaftes Selbstopfer. Er ist zum Sterben bestimmt, nachdem er Brünnhilde – ohne sein Wissen – verraten hat. Bei Wagner ist das das Signal für den Untergang. Die eigentlich „Freie“ ist aber Brünnhilde, weil sie die einzige ist, die Wotans Machtsystem offen Widerstand leistet. Brünnhilde macht eine große Entwicklung durch. Sie tauscht ihre Göttlichkeit gegen die Liebe und Sterblichkeit bis zur Selbstaufgabe.

Birgit Scherzer

 

Choreographie & Inszenierung – Birgit Scherzer

Bühne – Gerd Hoffmann

Kostüme – Alexandra Bentele

 

Mit:

Brünnhilde…………………. Julia Charlotte Rinsche

Wotan………………………. Benito Marcelino

Siegfried……………………. David Scherzer

 

Andrea Briody, Constanze Korthals, Maria Peniaz, Martine Reyn, Marie Stockhausen; Andrea Bibolotti, Adam Dembczynski, Michal Douša, Simon Herm, Enrique Gasa Valga, Sebastian Uske

 

 

Weitere Vorstellungen:

Oktober: 30.

November: 7., 8., 14., 20., 29.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑