Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
ÖSTERREICHISCHE ERSTAUFFÜHRUNG im Theater der Jugend WienÖSTERREICHISCHE ERSTAUFFÜHRUNG im Theater der Jugend WienÖSTERREICHISCHE...

ÖSTERREICHISCHE ERSTAUFFÜHRUNG im Theater der Jugend Wien

DER GEWISSENLOSE MÖRDER

HASSE KARLSSON ...

von Henning Mankell

aus dem Schwedischen von Hansjörg Betschart

 

Theater im Zentrum

1, Liliengasse 3

Premiere am 18. Oktober 2005 um 18.00 Uhr

Weitere Vorstellungen: tägl. außer sonntags bis 19. Dezember 2005

ab 11 Jahren

 

Der gewissenlose Mörder Hasse Karlsson enthüllt die entsetzliche Wahrheit, wie die Frau über der Eisenbahnbrücke zu Tode gekommen ist.

Bisher hat Hasse noch gar nicht so genau nachgedacht über seine vergangenen dreizehn Jahre in einer „verdammt kalten Gegend“ irgendwo in Skandinavien. In seiner kleinen Welt hat Hasse sich bisher gut zurechtgefunden. Da kennt er jeden Dorfbewohner, jeden Strauch, jeden Baum, und wenn Hasse in seinem Versteck, dem „Klippenthron“ bei der Eisenbahnbrücke, allein ist, dann steht die Zeit endgültig still. Das soll sich schlagartig ändern, als Schwalbe, der Sohn des neuen Oberförsters, in sein Dorf zieht. Denn Schwalbe kennt einiges und weiß Bescheid. Wenn man es schafft, den Feldstecher im richtigen Moment einfach umzudrehen, dann rückt alles um einen herum in weite Ferne. Warum, so muss Hasse sich fragen, macht man plötzlich Dinge, die man eigentlich nicht tun will?

Und dann ist da noch Hasses Mutter, die ihm erklärt, man müsse mit dreizehn träumen können, etwas zu werden. „Denn wenn du keine Träume hast, dann wird das Leben wie nasses Brennholz.“

 

Wie kann man ein Mensch werden, den man nicht so schnell vergisst? – Henning Mankell, berühmt geworden durch seine Wallander-Krimis, geht in seinem Stück großen Fragen nach. Mit „Hasse Karlsson“ hat er ein prägnantes und faszinierendes Psychogramm über die Nöte, Utopien und Enttäuschungen des Erwachsenwerdens verfasst. Das Theater der Jugend präsentiert die österreichische Erstaufführung dieses Theaterstückes.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑