Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Ouropera" - Eine Revue von und mit Jugendlichen - STAATSOPER IM SCHILLER THEATER Berlin"Ouropera" - Eine Revue von und mit Jugendlichen - STAATSOPER IM SCHILLER..."Ouropera" - Eine Revue...

"Ouropera" - Eine Revue von und mit Jugendlichen - STAATSOPER IM SCHILLER THEATER Berlin

Premiere 13. Juli 2017 | 19:00 Uhr, Staatsoper im Schiller Theater - Werkstatt. -----

Das Foyer des Opernhauses füllt sich, die Spannung steigt, in Kürze ist es soweit: Die Oper beginnt! 30 junge Zuschauer stehen vor den Eingangstüren und warten, dass es endlich losgeht. Einige starren auf die Eingänge, andere nippen noch an ihrem Getränk, man schaut sich um, bewertet, als plöztlich jemand zu tanzen beginnt.

 

Da fängt jemand an, sich zu räuspern, andere tuscheln aufgeregt im Hintergrund, ein Rhythmus setzt sich fest ‒ und plötzlich bricht Musik aus den Wartenden heraus.

 

Inspiriert von John Cage, der in den 1980er Jahren in seinen Europeras Ausschnitte aus dem klassischen Opernrepertoire nach dem Prinzip des Zufalls miteinander kombinierte, lassen der Jugendklub und der Jugendchor der Staatsoper die im Opernhaus alltägliche Situation im Foyer selbst zur Opernaufführung werden. Szenisch-musikalisch machen sie darauf aufmerksam, dass der Zugang zur Oper immer wieder neu »erobert« werden muss.

 

Das neue Projekt des Jugendklubs und des Jugendchors der Staatsoper Berlin nach einem Konzept von Adrienn Bazsó und Panagiotis Iliopoulos. Das Projekt, das von den Jugendlichen selbst entwickelt wird, ist die letzte Premiere im Rahmen der diesjährigen Ausgabe von INFEKTION! und gleichzeitig auch die letzte Aufführung in der Werkstatt des Schiller Theaters.

 

Besetzung

 

Jugendklubleitung

Adrienn Bazsó

Konzept | Regie

Adrienn Bazsó

Panagiotis Iliopoulos

Musikalische Leitung

Frank Flade

Panagiotis Iliopoulos

Bühne und Kostüm

Lydia Schmidt

Assistenz

Anastasia Weinmar

JUGENDKLUB

Pirnazar Bakhtyar, Elena Burlacenko, Massoud Habibi, Mafalda Lakobrija, Anne Makosch, Mohammad Sharif Naghshbandi, Frieda Oliva, Laura Reinke, Chiara Rimkus, Rosalie Roß, Delia Schulte, Isabelle Selwat

JUGENDCHOR

Luise Hagedise Bernburg, Noah Damm, Jessica Fitzgerald, Elisabeth Geißendörfer, Ada-Julie Görne, Freyja Grundmann, Elisabeth Haupt, Philippa Kübler, Lan Thao Nguyen, Karla Oppermann, Lina Schmidt, Carlo Schmitz, Antonia Taubert, Friederike Walch

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑